Panorama

Spur ins Rocker-Milieu Auto fährt in München in Menschenmenge

132986931.jpg

Laut Polizei besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Polizei-Hubschrauber ist in der Luft, die Fahndung läuft "auf Hochtouren": Ein Auto fährt in eine Menschenmenge, sechs Personen steigen aus, prügeln um sich und machen sich dann aus dem Staub. Die Polizei hat eine erste Vermutung über die Hintergründe.

Ein Kleintransporter ist in München in eine Menschengruppe auf dem Gehweg gefahren - wie der Hergang vermuten lässt, geschah dies mit voller Absicht. "Offensichtlich haben wir es mit einer äußerst brutalen Auseinandersetzung polizeibekannter Rockergruppen zu tun", sagte Innenminister Joachim Herrmann dem Sender "Antenne Bayern".

Die sechs Insassen des Fahrzeugs seien auch noch auf die angefahrene Gruppe losgegangen und hätten "gewaltsam auf sie eingewirkt", teilte die Polizei nach dem Vorfall mit. Drei Männer im Alter zwischen 42 und 56 Jahren wurden verletzt - schweben aber nicht in Lebensgefahr. Ob die Verletzungen durch die Kollision mit dem Fahrzeug oder durch die nachfolgende Prügelei zustande kamen, ist bislang unklar.

Nach Angaben von Zeugen sei bei dem Angriff auch ein Stichwerkzeug benutzt worden, hieß es. Die Polizei teilte mit: "Nach den ersten vorläufigen Ermittlungen gab es eine Vorbeziehung zwischen den Tätern und den Verletzten, die auf einen Zusammenhang mit dem Rocker-Milieu hindeutet."

Der Bereich um den Tatort wurde von zahlreichen Polizisten weiträumig abgesperrt und eine Großfahndung eingeleitet. Ein Hubschrauber kreiste über dem Stadtteil Schwabing. "Die Fahndung läuft auf Hochtouren", sagte ein Polizeisprecher. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nach ersten Erkenntnissen nicht. Innenminister Herrmann sagte: "Es ist unerträglich, dass solche Bandenkriege auf offener Straße in München ausgetragen werden. (...) Dass inzwischen bereits die ersten Tatbeteiligten festgenommen werden konnten, ist ein großartiger Erfolg unserer Polizei", so der Minister weiter.

Quelle: ntv.de, lwe/dpa