Panorama

Überholmanöver endet tödlich Autofahrer rast in Gegenverkehr

In Mittelfanken setzt ein 67-Jähriger am Samstagnachmittag zum Überholen an. Im Gegenverkehr kracht er in mehrere Autos, die ihm entgegenkommen. Darunter ist der Wagen eines 41 Jahre alten Familienvaters mit fünf Kindern an Bord.

Bei einem schweren Autounfall mit zehn Verletzten ist nahe dem mittelfränkischen Höchstadt ein Familienvater ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war ein 67-Jähriger am Samstagnachmittag mit seinem Wagen beim Überholen in den Gegenverkehr gerast. Dort krachte sein Auto mit voller Wucht in mehrere entgegenkommende Fahrzeuge.

Darunter war der Wagen des 41 Jahre alten Familienvaters, der mit seiner Frau und fünf Kindern unterwegs war. Der Mann starb am Abend im Krankenhaus. Notärzte und Sanitäter versorgten zehn weitere Opfer, darunter mehrere Säuglinge. Einige von ihnen schwebten in Lebensgefahr.

Der Unfallhergang ist noch unklar. Nach dem Zusammenstoß wurden allerdings drei Personen in ihren Autos "massivst eingeklemmt", wie Kreisbrandinspektor Alexander Ruderich sagte. Sie wurden von der Feuerwehr befreit. Ein Fahrzeug lag außerdem auf der Seite und musste stabilisiert werden, um die Insassen zu befreien.

An dem Einsatz waren 80 Feuerwehrleute, mehrere Notärzte sowie drei Rettungshubschrauber beteiligt. Die Bundesstraße 505 war bis in den Abend mehrere Stunden voll gesperrt.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema