Panorama

"Gott hat es mir gesagt" Benedikt begründet Rücktritt

Papst benedikt.jpg

Bislang hat sich der emeritierte Papst Benedikt über die Gründe seines Rücktritts bedeckt gehalten - nun soll er sich einem Besucher anvertraut haben.

(Foto: picture alliance / dpa)

2005 wird Joseph Ratzinger zum Papst ernannt - die Freude in Deutschland ist groß. Um so überraschender kommt es für viele, als er sein heiliges Amt niederlegt. Das Warum bleibt offen. Nun soll der ehemalige Pontifex das Geheimnis seiner Beweggründe gelüftet haben.

Der emeritierte Papst Benedikt soll erstmals in einem persönlichen Gespräch einen Grund für seinen Amtsverzicht vor sechs Monaten genannt haben: "Gott hat es mir gesagt", zitierte die spanische Ausgabe des katholischen Magazins "Zenit" einen namentlich nicht genannten Besucher Benedikts in dessen Vatikan-Kloster.

Als Benedikt im Februar seinen spektakulären Rücktritt verkündete, war viel über die Gründe dafür spekuliert worden. Sein Alter und seine fragile Gesundheit waren genannt worden, auch die Krise im Vatikan wegen der Vatileaks-Affäre. Ob die von Radio Vatikan aufgegriffenen Äußerungen stimmen, ist nicht überprüfbar.

Bei dieser Eingebung habe es sich auch nicht um eine Erscheinung oder ein ähnliches Phänomen gehandelt. Vielmehr sei es um eine "mystische Erfahrung" gegangen, denn Gott habe in ihm den absoluten Wunsch aufkommen lassen, mit ihm allein im Gebet zu sein, wird Joseph Ratzinger von der anonymen Quelle zitiert. Sein Rücktritt sei deshalb auch keine Flucht vor der Welt gewesen, sondern vielmehr eine "Flucht in Gott".

In konservativen katholischen Kreisen kam die Vermutung auf, die Geschichte sei eine Medienente. Dem unbekannten Besucher soll Ratzinger außerdem erklärt haben, seine mystische Erfahrung setze sich fort. Je mehr er nun das Charisma seines Nachfolgers Franziskus beobachte, desto mehr verstehe er, dass seine Entscheidung auch Gottes Wille gewesen sei.

Quelle: n-tv.de, dpa