Panorama

Verdünnt sechs Stunden haltbar Biontech-Impfstoff stabiler als gedacht

d704741ad874e5755956e4d823a75c2e.jpg

Für den in der Spritze aufgezogenen Impfstoff reichen nach Biontech-Angaben für etwa sechs Stunden auch Kühlschranktemperaturen.

(Foto: imago images/Jochen Eckel)

Bisher gilt der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer als etwas kompliziert in der Handhabung. Das betrifft vor allem die Kühlung bei sehr tiefen Temperaturen. Nun gibt es neue Daten, die den Umgang deutlich erleichtern. Und auch das Problem der Lieferverzögerungen scheint sich zu lösen.

Bei den Corona-Impfungen in Deutschland kann das Präparat der Hersteller Biontech und Pfizer künftig einfacher eingesetzt werden. Wie aus aktualisierten Handlungsempfehlungen von Biontech hervorgeht, kann der Impfstoff auch schon als fertige Dosis in der Spritze bis zu sechs Stunden bei zwei bis acht Grad Celsius transportiert werden. Das hätten neue Daten zur Stabilität des Impfstoffes ergeben.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, dies sei eine gute Nachricht besonders für Pflegebedürftige, die zu Hause auf eine Impfung warten. Die Länder könnten die Impfkampagne nun flexibler organisieren. "Dass fertige Impfdosen in Spritzen künftig bereits in den Impfzentren für den Transport vorbereitet werden können, hilft ganz praktisch beim Kampf gegen die Pandemie." Bisher wurde empfohlen, bereits verdünnten Impfstoff nicht zwischen Einrichtungen zu transportieren - also zwischen den Impfzentren der Länder, wo das Präparat bei minus 70 Grad lagert, und Pflegeheimen oder Einrichtungen des betreuten Wohnens, in denen geimpft werden soll.

Nach Angaben von Biontech ist verdünnter Impfstoff maximal sechs Stunden bei 2 bis 30 Grad haltbar. Er könne also bei Bedarf schon im Impfzentrum verdünnt und dann als vorbereitete Dosis in der Spritze vorsichtig transportiert werden. Dafür sollten spezielle Kühlboxen verwendet werden. Spritzen oder Fläschchen sollten sicher verpackt sein, damit sie aufrecht stehen und nicht lose sind oder rollen. Aus einer Ampulle können nun auch sechs statt fünf Impfdosen gezogen werden.

Voll zugesagte Menge kommt

Am Freitag hatte das Bundesgesundheitsministerium mitgeteilt, dass Biontech/Pfizer ihre Impfstoff-Lieferungen an Deutschland und weitere europäische Staaten wegen Umbauarbeiten im Pfizer-Werk im belgischen Puurs für drei bis vier Wochen verringern. Daraufhin hatte es deutliche Kritik von mehreren Regierungen gegeben.

In einer Mitteilung von Pfizer und seinem deutschen Partner Biontech vom Freitagabend hieß es dann: "Ab der Woche vom 25. Januar werden wir wieder zum ursprünglichen Zeitplan für die Lieferungen in die Europäische Union zurückkehren (100 Prozent) und die Auslieferungen ab der Woche vom 15. Februar erhöhen (über 100 Prozent), sodass wir in der Lage sein werden, die volle zugesagte Menge an Impfstoffdosen im ersten Quartal und deutlich mehr im zweiten Quartal zu liefern." Der Impfstoff von Biontech/Pfizer wurde Ende 2020 als erster in der EU zugelassen, inzwischen wird auch das Präparat des US-Herstellers Moderna in Deutschland eingesetzt.

Quelle: ntv.de, sba/dpa