Panorama

Zehn Tote, Dutzende Verletzte Bus aus Deutschland in Kroatien verunglückt

Auf dem Weg von Frankfurt in den Kosovo kommt ein Reisebus in Kroatien von der Straße ab. Das Unglück kostet mehrere Menschen das Leben. Dutzende werden in Krankenhäuser eingeliefert. Offenbar war der Fahrer am Steuer eingeschlafen.

Bei einem Busunglück in Kroatien sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben war der Linienbus auf dem Weg von Frankfurt am Main in die kosovarische Hauptstadt Pristina, als er im Osten Kroatiens von der Fahrbahn abkam und verunglückte. Nach Krankenhausgaben wurden 45 Menschen ins Spital im nahegelegenen Slavonski Brod eingeliefert, acht davon erlitten schwere Verletzungen. Im Fahrzeug befanden sich 67 Fahrgäste und zwei Fahrer. Einer der Fahrer gehört zu den Toten.

Einer der beiden Fahrer sei während des Lenkens eingeschlafen, dadurch sei der Bus von der Fahrbahn abgekommen, erklärte Staatsanwalt Slavko Pranjic nach Angaben des kroatischen Nachrichtenportals index.hr. Dieser Fahrer sei festgenommen worden. Der Bus war im Auftrag eines Reisebüros unterwegs, das regelmäßig Fahrten aus Deutschland in das Kosovo und nach Albanien organisiert. Über deutsche Opfer war zunächst nichts bekannt.

Der Bus sei aus Frankfurt Richtung Kosovo gestartet, erklärte der Reiseveranstalter Deva Tours mit Sitz im kosovarischen Ort Gjakova. "Das sind alles Menschen, die in Deutschland arbeiten und ihren Urlaub im Kosovo verbringen wollten", sagte Kosovos Botschafter in der kroatischen Hauptstadt Zagreb, Gezim Kasapolli. "Wir haben mit den Familien der Verletzten und Getöteten gesprochen", ergänzte er nach Angaben des kroatischen Portals jutarnji.hr.

Quelle: ntv.de, jwu/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.