Panorama
Aldrins Laune ist aber schon wieder bestens.
Aldrins Laune ist aber schon wieder bestens.(Foto: AP)
Sonntag, 04. Dezember 2016

Nach Rettung vom Südpol: Buzz Aldrin hat noch Lungenprobleme

Er war auf dem Mond und am Südpol, doch mit seinen 86 Jahren verkraftet Buzz Aldrin den Ausflug in die Antarktis nicht mehr so leicht. Deshalb muss er noch ein wenig das Bett hüten.

Datenschutz

Der ehemalige US-Astronaut Buzz Aldrin, der 1969 zusammen mit Neil Armstrong den Mond eroberte, muss sich vorerst weiter in einer Klinik in Neuseeland erholen. Der 86-Jährige habe ein Problem mit der Lunge und solle derzeit noch keinen langen Flug antreten, erklärte seine Managerin Christina Korp.

Aldrin hatte vor einigen Tagen wegen gesundheitlicher Probleme einen Besuch am Südpol abbrechen müssen. Ein Flugzeug der Nationalen Wissenschaftsstiftung (NSF) der USA holte ihn aus der Antarktis ab und brachte ihn nach Neuseeland. "Er hält nun den Rekord, als ältester Mensch den Südpol erreicht zu haben", erklärte Korp über Twitter und fügte im Scherz hinzu: "Er wird unausstehlich sein."

Aldrin selbst erklärte vom Krankenbett aus, er habe am Südpol leider nicht so viel Zeit wie gewollt verbringen können. Er wollte sich dort mit Forschern austauschen, die Studien zu Lebensbedingungen anstellen, die mit denen auf dem Mars vergleichbar sind. Er habe die Zeit in der Antarktis aber trotzdem "sehr genossen".

Der pensionierte Astronaut gehörte 1969 zur Crew der Apollo-11-Mondlandungsmission. Nach seinem Kollegen Neil Armstrong war er damals der zweite Mensch, der den Mond betrat.

Quelle: n-tv.de