Panorama

Nach Missbrauchsskandal Chefin der Schwedischen Akademie geht

101451211.jpg

Sara Danius war die erste weibliche Vorsitzende des Gremiums.

(Foto: dpa)

Der Skandal um Missbrauch, Belästigung und Korruption im Auswahlgremium für den Literatur-Nobelpreis hat Folgen: Nachdem drei prominente Akademiemitglieder ihr Amt aus Protest niederlegen, geht nun auch die Vorsitzende Sara Danius.

Die Schwedische Akademie - die Jury für den Literaturnobelpreis - zerbricht nach ihrem Korruptions- und Belästigungsskandal mehr und mehr: Nun trat die Ständige Sekretärin Sara Danius zurück. Sie gebe nicht nur den Vorsitz, sondern auch ihren Sitz in der Akademie auf, sagte Danius nach einer Sitzung des Gremiums. "Das war der Willen der Akademie, und nach diesem Willen richte ich mich."

Die 56 Jahre alte Literaturwissenschaftlerin war 2015 zur Ständigen Sekretärin ernannt worden und damit die erste weibliche Vorsitzende des Gremiums, das den Literaturnobelpreisträger oder die Literaturnobelpreisträgerin auswählt. Zuletzt war sie wegen ihres Umgangs mit einem Belästigungs- und Korruptionsskandal in der Akademie stark kritisiert worden. Drei prominente Mitglieder hatten ihre Arbeit niedergelegt, weil die Akademie keine ausreichenden, auch personellen Konsequenzen aus der Affäre habe ziehen wollen.

Auch das umstrittene Mitglied Katarina Frostenson trat nun jedoch zurück - sie steht mit ihrem Mann im Mittelpunkt des Skandals. Jahrelang hatte sie über Subventionen der Akademie für den Kulturverein ihres Mannes entschieden, ohne dass die anderen Mitglieder davon wussten. Außerdem soll sie die Namen von sieben Nobelpreisträgern vorzeitig ausgeplaudert haben. Ihrem Mann warfen im vergangenen Herbst 18 Frauen sexuelle Belästigung vor. 

Sogar der schwedische König Carl XVI. Gustaf hatte sich in der Krise eingeschaltet und die Mitglieder der Akademie aufgefordert, ihrer Verantwortung für die ehrwürdige Kulturinstitution gerecht zu werden. Die Nobelpreisstiftung hatte gewarnt, der Skandal werde dem Ansehen aller Nobelpreise schaden.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa

Mehr zum Thema