Panorama

Das Virus und die Sprache "Corona-Pandemie" ist das Wort des Jahres

d2c6d9bec3db90a9d7e22fbf59a809f6.jpg

Das Virus-Emoji findet derzeit vermehrt Verwendung - ebenso wie Begriffe rund um die Pandemie.

(Foto: dpa)

Auch die Jury-Entscheidung über das Wort des Jahres steht im Zeichen des Virus: "Corona-Pandemie" landet dabei auf dem ersten Platz. Dicht gefolgt wird dieser Begriff von einem weiteren, mit dem noch vor einem Jahr wohl kaum jemand etwas anfangen konnte.

"Corona-Pandemie" ist von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) zum "Wort des Jahres" 2020 gekürt worden. Zur Begründung hieß es, der Ausdruck benenne "das beherrschende Thema nahezu des gesamten Jahres". Und weiter: "Als Wort des Jahres steht Corona-Pandemie nicht nur für die nach Einschätzung der Bundeskanzlerin ebenso wie vieler Fachleute schwerste Krise seit dem 2. Weltkrieg, sondern sprachlich auch für eine Vielzahl neuer Wortbildungen."

Auf dem zweiten Platz landete "Lockdown", wie die Gesellschaft mitteilte. Bei der Aktion wählt eine Jury regelmäßig zehn Wörter und Wendungen aus, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich in besonderer Weise bestimmt haben.

Auch auf den folgenden Plätzen landen viele Begriffe, die von der Pandemie und ihren gesellschaftlichen Folgen geprägt sind. So erfährt die "Verschwörungserzählung" - auf Rang 3 - eine Renaissance. Platz fünf belegt die Abkürzung "AHA", mit der das Robert-Koch-Institut auf die in dieser Zeit so wichtigen Grundregeln Abstand, Hygiene und Alltagsmaske erinnern möchte. Es folgen "systemrelevant", "Triage" und "Geisterspiele". Auf dem zehnten Platz landet "Bleiben Sie gesund!"

Die Begriffe stammen aus einer Sammlung von mehreren Tausend Belegen aus verschiedenen Medien und Einsendungen von Außenstehenden. Im vergangenen Jahr wurde "Respektrente" zum "Wort des Jahres" gekürt, 2018 war es "Heißzeit".

Neben Begriffen aus dem Kontext Corona gibt es in der Top 10 der GfdS zwei weitere Ausdrücke, die 2020 eine große Rolle gespielt haben. Auf Platz 4 steht "Black Lives Matter", auf Platz 9 "Gendersternchen".

Quelle: ntv.de, jog/dpa