Panorama

Auf Flughafen in Costa Rica DHL-Frachtflieger bricht nach Notlandung in zwei Teile

Schon 25 Minuten nach dem Start einer DHL-Frachtmaschine in Costa Rica meldet die Besatzung Hydraulikprobleme. Das Flugzeug muss notlanden und zerbricht dabei in zwei Teile. Nun leiten die Behörden eine Untersuchung ein.

Nach einer Notlandung am internationalen Flughafen von Costa Ricas Hauptstadt ist ein Frachtflugzeug entzweigebrochen. Die Maschine des deutschen Paketdienstes DHL vom Typ Boeing 757 hatte Hydraulikprobleme, wie Costa Ricas Feuerwehrchef, Héctor Chaves, am Donnerstag in einer Videobotschaft von vor Ort auf dem Flughafen Juan Santamaría in San José mitteilte. Beide Menschen an Bord, der Pilot und der Kopilot, blieben demnach unverletzt.

Nach offiziellen Angaben zwangen die Hydraulikprobleme die Besatzung dazu, 25 Minuten nach dem Start des Flugzeugs zum Flughafen zurückzukehren. Bei der Notlandung geriet das Flugzeug ins Schleudern, rutschte von der Landebahn und zerbrach in zwei Teile.

Dabei verteilten sich auf der Landebahn blaue Hydraulikflüssigkeit und Rauch. Die Feuerwehr setzte Schaum ein, um einen Brand zu verhindern und der Flughafen wurde wegen der Bergungsarbeiten für fünf Stunden gesperrt. Die Behörden leiteten eine Untersuchung ein. Am Flughafen war der Betrieb für mehrere Stunden unterbrochen.

Quelle: ntv.de, mbu/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen