Panorama

Bizarre Panne bei Rodel-WM Deutsche Weltmeister mit DDR-Hymne geehrt

15287592.jpg

Tobias Wendl und Tobias Arlt freuen sich trotz falscher Hymne über das gewonnene WM-Gold.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Hat da jemand die Wiedervereinigung verschlafen? Im lettischen Sigulda spielt der Veranstalter für die Gold-Gewinner auf der Siegerehrung "Auferstanden aus Ruinen": Tobias Wendl und Tobias Artl stammen dabei nicht mal aus der DDR, sondern aus Bayern.

Skurriler Fauxpas bei der Rodel-WM in Lettland: Bei der Siegerehrung für die deutschen Gold-Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt ertönte am Samstagabend auf dem Bahnhofsplatz von Sigulda plötzlich statt "Einigkeit und Recht und Freiheit" die alte DDR-Hymne.

Die lettischen Veranstalter hatten aus Versehen auf ihrer CD das falsche Lied ausgewählt. "Das war dem Veranstalter extrem peinlich und nach 30 Sekunden haben sie die richtige Hymne gespielt. Es war uns schon unangenehm und wir waren sehr perplex", sagte Wendl der "Bild am Sonntag".

Mit einem ähnlichen Missgeschick wurde bereits 1985 der Skifahrer Markus Wasmeier konfrontiert, als bei der Siegerehrung im italienischen Bormio "Auferstanden aus Ruinen" aus den Lautsprechern kam.

Aber nicht nur Wintersportler müssen bei der Verwechslung deutscher Nationalhymnen die Fassung bewahren. Der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog ließ sich 1995 bei einem Staatsbesuch in Porto Alegre gegenüber seinem brasilianischen Amtskollegen so lange nicht anmerken, bis die Darbietung vorüber war und klärte das Missverständnis erst im Nachhinein auf.

Quelle: ntv.de, jki/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen