Panorama

Kleinkrieg mit Schnapsflaschen Streit um die Hans-Insel: Der netteste Konflikt der Welt

Eigentlich ist die Hans-Insel, oder auf grönländisch „Tartupaluk“, nur ein 1,25 Quadratkilometer großer, unbewohnter Felsen im Arktischen Ozean. Und doch ist die kleine Insel heiß begehrt: Seit Jahren läuft eine friedliche Fehde zwischen den beiden Ländern Dänemark und Kanada darüber, wer Anspruch auf die Insel erheben darf. Die „Waffen“ in diesem ungewöhnlichen Länder-Streit: Schnapsflaschen und Flaggen.

Die Hans-Insel liegt im Kennedy-Kanal, genau zwischen Kanada und Grönland, das weitgehend autonom dänisches Staatsgebiet ist. 1973 wurde erstmals die Grenze zwischen den beiden nordischen Ländern verhandelt, 2012 wurde sich erneut auf einen Grenzverlauf und die Seegrenze geeinigt – beide Male wurde die Hans-Insel ausgenommen. Obwohl diese weiter vom grönländischen Festland entfernt ist als die beiden anderen Inseln im Kennedy-Kanal, beharrt Dänemark darauf, dass die Insel ebenfalls zu Grönland und damit zu dänischem Herrschaftsgebiet gehöre.

Friedlicher Streit um die Hans-Insel

7423909.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Als Resultat der Uneinigkeit beider Länder bei der Grenzziehung entbrannte um die Hans-Insel der wohl friedlichste und skurrilste Konflikt der Welt. 2005 setzten erstmals beide Länder ihre Flaggen auf die Hans-Insel. Seither gilt: Immer wenn ein Forschungsteam oder eine Grenzpatrouille die Insel betritt, wird die Flagge des anderen Landes entfernt und eine Flasche Schnaps für den „Feind“ hinterlassen. Ein unbestätigtes Gerücht besagt, dass die Dänen dabei immer eine Flasche Aalborg, die Kanadier hingegen eine Flasche Whisky hinterlassen.

Hans-Insel-Konflikt: Streit geht bis ins Internet

Sogar bis ins Internet hat es der Streit um die Hans-Insel mittlerweile geschafft. So haben Dänische Patrioten eine Website mit dem Titel „Free Hans Island“ („Befreit die Hans-Insel“) eingerichtet, die fordert, die Insel aus der „kanadischen Unterdrückung“ zu befreien. Außerdem soll das dänische Außenministerium einen Link auf der kanadischen Version von Google gesponsort haben, der zu Treffern wie „Hans Island is Danish – Does ‘Hans’ sound Canadian?“ („Die Hans-Insel ist dänisch – klingt ‘Hans’ kanadisch?“) führte. 

2018 riefen Dänemark und Kanada eine offizielle Task-Force ins Leben, die verhandeln soll, wem die Insel nun in Zukunft gehören soll. Eine Einigung wurde bis heute allerdings noch nicht erzielt und der Kleinkrieg geht weiter.

Quelle: ntv.de, Florian von Riegen