Panorama

Faszination Angela Merkel Doktorand forscht über Bundeskanzlerin

6b2bab65524945e61647b66ef044b863.jpg

Herzliche Begrüßung in Neu-Delhi: Angela Merkel und Narendra Modi.

(Foto: REUTERS)

Angela Merkel ist zu Gast in Indien. Das interessiert nicht nur die indische Wirtschaft, sondern auch Jagdish Rajpurohit. Der junge Doktorand will herausfinden, warum die spröde Atomphysikerin aus Ostdeutschland politisch so erfolgreich ist.

Angela Merkel ist mit ihrem halben Kabinett zu Besuch in Indien und trifft Premierminister Narendra Modi. Für die meisten der 1,2 Milliarden Inder sind die deutsch-indischen Regierungskonsultationen vermutlich nicht wahnsinnig spannend. Denn in dem asiatischen Land glauben die Menschen, das ein guter politischer Führer auch ein hervorragender Redner sein muss. Dass sich Führung vor allem auf der großen Bühne und in der Öffentlichkeit zeigt. Deshalb bleibt Angela Merkel vielen Indern ein Rätsel.

Warum ist die spröde Atomphysikerin aus Ostdeutschland, die keine große Rednerin ist, politisch so erfolgreich? Dieser Frage widmet sich Jagdish Rajpurohit. Der 28 jahre alte Doktorand aus Neu-Delhi ist fasziniert von der deutschen Kanzlerin und hat sich Merkel zum Thema seiner Forschungsarbeit ausgesucht. "Sie ist standfest, effektiv, fokussiert und zielstrebig, aber ihre öffentlichen Auftritte sind verglichen mit unserem Premierminister Modi dürftig", sagt der 28-jährige Doktorand im "Deutschlandradio". "Merkel ist anders. Sie ist keine großartige Rednerin. Sie arbeitet ergebnisorientiert. Aber das ist ja auch Führung."

Rajpurohits Studienschwerpunkt sind europäische Politik und Geschichte. Ihm imponierte, dass Merkel in der Eurokrise standhaft blieb, auch wenn sie mit ihrer harten Haltung immer mehr zur Buhfrau Europas wurde. "Ich erinnere mich an ein Titelbild, das sie mit dem Hitlerschnurrbart zeigte. Aber sie hat Führungsqualitäten gezeigt und heute ist die Eurozone dabei sich zu erholen", schwärmt er. Für ihn steht fest: Europa ist auf dem Weg der Besserung - dank Angela Merkel, die immer gnadenlos effektiv blieb.

Bei den globalen Themen schwächelt Merkel

Das gilt allerdings nur in europäischen Fragen. International habe sein Bild von der effektiven Kanzlerin bereits erste Kratzer bekommen: "Wenn es um Europa und die europäische Integration geht, halte ich Angela Merkel für eine Visionärin, aber wenn es um die großen globalen Themen geht, da hinkt sie hinterher."

Der junge Inder fragt sich, wo die effektive Führung der Kanzlerin war, bevor der Krieg in Syrien ausgebrochen ist. Merkel habe ihren Anteil daran. "Wenn das Haus deines Nachbarn brennt, darfst du nicht schlafen, denn als nächstes bist du selber dran. Wir sehen nur die aktuelle Flüchtlingskrise, wir gucken nicht auf die Instabilität der Regionen, die der Krise vorausgegangen ist. Es gab in dieser Region den globalen Krieg gegen den Terror. Aber wo war da die Führung?"

Noch forscht Rajpurohit an der renommierten Nehru-Universität in Delhi, doch der junge Mann hat längst ein Berlin-Stipendium in der Tasche. Das soll ihm dabei helfen, seine Kernfrage über die Effektivität der deutschen Kanzlerin zu beantworten.

Quelle: n-tv.de, dsi

Mehr zum Thema