Panorama

Spektakuläres Manöver in Mexiko Drogen-Jet macht Notlandung auf Landstraße

drogen-jet.jpg

Der Pilot der Maschine konnte fliehen.

(Foto: Secretaría de la Defensa Nacional)

Verfolgt von der mexikanischen Luftwaffe landet ein mutmaßlicher Drogenkurier sein Flugzeug mitten auf einer Landstraße. Später stellen Sicherheitskräfte große Mengen einer weißen Substanz sicher. Vom Piloten fehlt indes jede Spur.

Im Süden von Mexiko ist ein mutmaßliches Drogen-Flugzeug auf einer Landstraße notgelandet. Der zweistrahlige Geschäftsflieger vom Typ Hawker 700 sei auf einer Straße zwischen Chunhuhub und José María Morelos im Bundesstaat Quintana Roo gelandet und von der Besatzung in Brand gesteckt worden, teilte das mexikanische Verteidigungsministerium mit. Später entdeckten Soldaten in der Nähe einen Geländewagen mit 390 Kilogramm einer weißen Substanz, bei der er sich vermutlich um Kokain handelte. Die Drogen dürften einen Wert von rund 109 Millionen Peso, rund 4,3 Millionen Euro, haben.

Das Flugzeug habe sich der Karibikküste von Südamerika aus genähert und sei seit dem Eindringen in den mexikanischen Luftraum von Flugzeugen der Luftwaffe verfolgt worden, hieß es in der Mitteilung weiter.

Mexiko ist ein wichtiges Transitland für in den Andenländern hergestelltes Kokain in die USA. Die in den Schmuggel verwickelten Drogenkartelle sind für einen Großteil der Gewalttaten in dem lateinamerikanischen Land verantwortlich. Im vergangenen Jahr wurden in Mexiko fast 100 Mordopfer pro Tag registriert. Zudem gelten mehr als 60.000 Menschen als verschwunden.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa