Panorama

Bewegender Chor in Israel ESC-Song wird Lebenshymne

Chaim.JPG

Die Freude am Singen ist allen anzusehen.

(Foto: Youtube/Koolulam)

600 Menschen, alte und junge, studieren in einer Stunde gemeinsam ein Lied ein. Das Video davon soll an den Holocaust-Gedenktag erinnern und bewegt im Internet unzählige Menschen.

Hunderte Holocaust-Überlebende haben sich in Israel versammelt, um gemeinsam mit ihren Kindern und Enkeln eine Ode an das Leben zu singen. Das Video mit dem Song "Chai" (Am Leben) wurde vor dem Holocaust-Gedenktag am Donnerstag veröffentlicht. Mit dem Titel war die israelische Sängerin Ofra Haza 1983 beim Eurovision Song Contest aufgetreten.

Bei YouTube hatte der kurze Film mit den singenden Holocaust-Überlebenden und ihren Familien bereits rund 200.000 Aufrufe. "Das ist das Lied, das unser Großvater gestern unserem Vater gesungen hat, und heute kann ich es singen", heißt es in einer Zeile des Liedes.

*Datenschutz

"Das Lied handelt davon, dass das jüdische Volk noch lebt und weiterleben wird", sagte eine Sprecherin. Initiiert wurde das Projekt von der Organisation Koolulam, die Menschen zusammenbringt, damit diese gemeinsam singen, und dem Kulturzentrum Beit Avi Chai in Jerusalem. Insgesamt nahmen 600 Holocaust-Überlebende und Angehörige an diesem ungewöhnlichen Konzert teil. Sie hatten Text und Melodie in der Stunde vor der Aufzeichnung gemeinsam einstudiert. Die Teilnehmer kamen der "Jewishweek" zufolge aus ganz Israel, einige waren sogar aus dem Ausland angereist.

Mehr als sieben Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs leben in Israel nach Angaben des zuständigen Finanzministeriums noch rund 220.000 Holocaust-Überlebende. Die Behörde hatte zuletzt ihre Definitionen erweitert, auch Juden aus arabischen Staaten erhalten heute Entschädigungszahlungen.

Am Donnerstag gedenkt Israel der sechs Millionen unter der Nazi-Herrschaft ermordeten Juden. Vormittags heulen landesweit zwei Minuten lang die Sirenen, das ganze Land steht dann im Gedenken an die Toten still.

Quelle: n-tv.de, sba/dpa

Mehr zum Thema