Panorama
In der Grenzregion zwischen Deutschland und Tschechien in Sachsen bebt seit Jahrhunderten immer wieder die Erde.
In der Grenzregion zwischen Deutschland und Tschechien in Sachsen bebt seit Jahrhunderten immer wieder die Erde.(Foto: picture alliance / Claudia Dresc)
Dienstag, 22. Mai 2018

Schwarmbeben dauern an: Erdbeben im Vogtland

Das Vogtland gehört zu den seismisch aktivsten Regionen in Deutschland. In den vergangenen Tagen ereignen sich im Grenzgebiet zwischen Sachsen und Tschechien immer wieder kleinere Erdbeben. Beinahe jedes Mal nimmt die Stärke zu.

Ein Erdbeben der Stärke 4,2 hat sich am Abend im Vogtland ereignet. Das geht aus den Daten des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hervor. Das Epizentrum befand sich demnach im Nordwesten Tschechiens bei Luby (Schönbach), knapp 20 Kilometer nördlich von Cheb (Eger).

Es war der bisher stärkste Ausschlag eines seit 10. Mai in der Grenzregion zwischen Sachsen, Tschechien und Bayern stattfindenden Schwarmbebens. Dabei treten in dichter zeitlicher Reihenfolge kleine Erdstöße im gleichen Herdgebiet auf. Die tschechische Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens um 23.04 Uhr zunächst nur mit 4,1 auf der Richterskala an. Über Schäden oder Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.

"Ich habe Fernsehen geschaut und plötzlich gespürt, wie sich auf einmal das Sofa bewegt, außerdem war draußen ein Knall zu hören", sagte ein Augenzeuge aus der Region um Karlsbad dem tschechischen Rundfunk. Andere berichteten, dass die Gläser im Schrank geklirrt hätten und Haustiere unruhig geworden seien.

Die stärksten Erdbeben gab es in der Region Mitte der 1980er-Jahre. Damals erreichten sie  eine Stärke von 4,6 auf der Richterskala, Schornsteine fielen ein. Die Region Vogtland/Nordwest-Böhmen gehört gemeinsam mit dem Oberrheingraben, der Niederrheinischen Bucht und der Schwäbischen Alb zu den seismisch aktivsten Regionen Deutschlands.

Quelle: n-tv.de