Panorama

Neuer deutscher Lottorekord Eurojackpot mit 90 Millionen geht nach NRW

229078305.jpg

Der Eurojackpot wird in insgesamt 17 Staaten angeboten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der deutsche Lottorekord ist erneut eingestellt: Ein Spieler aus Nordrhein-Westfalen liegt mit allen Zahlen richtig und streicht den komplett gefüllten Eurojackpot ein. Neben dem Hauptgewinn gibt es noch sieben neue "Lotto-Millionäre" aus Deutschland.

Der mit 90 Millionen Euro maximal gefüllte Eurojackpot geht nach Nordrhein-Westfalen. Mit den Gewinnzahlen 10 19 32 36 46 und den beiden Zusatzzahlen 4 und 6 lag ein Spieler nach sechs Wochen ohne Hauptgewinn dieses Mal richtig, wie Westlotto am Freitagabend nach der Ziehung in Helsinki mitteilte.

"Dies ist nach Februar 2020 der zweite 90-Millionen-Gewinn, der nach Nordrhein-Westfalen geht. Somit gibt es erstmals zwei Multi-Millionäre in einem Bundesland, die die maximale Gewinnsumme beim Eurojackpot abräumen konnten", sagte der Chairman der Eurojackpot-Kooperation Andreas Kötter. Zuletzt hatten sich am 7. Februar 2020 ein Spieler aus dem Münsterland und am 1. Mai ein Einzelsieger aus Bayern den Gewinn über 90 Millionen Euro gesichert. 2016 räumte ein Spieler aus Baden-Württemberg erstmals 90 Millionen Euro ab - damals der höchste Gewinn in der deutschen Lottogeschichte.

Zudem gab es nach Angaben von Westlotto sieben weitere "Lotto-Millionäre", vier davon aus Deutschland. Jeweils knapp 1,15 Millionen Euro streichen demnach Gewinner aus Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sowie Gewinner aus Schweden, Dänemark und der Tschechischen Republik ein. Zuvor war der Eurojackpot sechs Mal nicht geknackt worden. Am kommenden Freitag wartet der Eurojackpot mit einer Jackpotsumme von 10 Millionen Euro.

Der Eurojackpot wird in insgesamt 17 Staaten angeboten. Seit dem Start im Jahr 2012 hatte die europäische Lotterie zum zwölften Mal die gesetzlich festgelegte Obergrenze erreicht. Im vergangenen Jahr verbuchte der Eurojackpot in Deutschland ein Einsatzplus von 18 Prozent auf mehr als 1,47 Milliarden Euro.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa