Panorama

Al Fayed erstreitet Entschädigung Fehler nach Dianas Unfalltod

Seine Forderungen kann er bei weitem nicht durchsetzen, dennoch ist es ein Erfolg für ihn: Der ägyptische Milliardär Al Fayed erhält vom französischen Staat 5000 Euro Entschädigung. Ein Gericht gibt ihm in seiner Behauptung Recht, dass es bei den Ermittlungen zur Ursache des Unfalltods von Lady Diana und seinem Dodi zu Verzögerungen kam.

diana.jpg

"Ich bin froh, dass ein französisches Gericht einen Fehler der Justiz zugegeben hat": der Milliardär Mohamed Al Fayed.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Zwölf Jahre nach dem Tod von Lady Di hat die Justiz Mängel bei den Ermittlungen zur Unfallursache bestätigt. Ein Pariser Gericht verurteilte den französischen Staat zu Schadenersatz wegen Verzögerungen bei der Untersuchung. Frankreich müsse dem ägyptischen Milliardär Mohamed Al Fayed 5000 Euro zahlen, berichtete der Sender France Info. Al Fayed hatte ursprünglich eine Million Euro Entschädigung verlangt, weil die Behörden nach dem Unfalltod der britischen Prinzessin Diana und seines Sohnes Dodi 1997 in Paris seiner Ansicht nach nicht ordnungsgemäß ermittelt hatten.

Al Fayed hatte sich im Jahr 2002 einer Klage der Eltern des Fahrers von Diana und Dodi angeschlossen. Sie hatten die französischen Ermittlungsergebnisse anfochten. Denen zufolge war der Fahrer der beiden betrunken gewesen und zu schnell gefahren, um Fotografen abzuhängen. Das Verfahren wurde eingestellt, aber Al Fayed sah sich um sein Recht gebracht und klagte 2007 erneut wegen Verfahrensfehler. Der Milliardär zeigte sich erfreut über das Urteil, das schon am Mittwoch gefällt worden war. "Ich bin froh, dass ein französisches Gericht einen Fehler der Justiz zugegeben hat", sagte er laut französischen Medienberichten.

Im vergangenen Jahr hatte Al Fayed sich in dem Verfahren zur Todesursache nach mehr als zehn Jahre geschlagen gegeben. Er akzeptierte das Urteil der Geschworenenjury, wonach Diana und ihr Freund Dodi bei einem Unfall starben, an dem der Fahrer Henri Paul und die Paparazzi schuld waren. Es handelte sich also um fahrlässige Tötung. Das Urteil zog einen Schlussstrich unter die zahlreichen Verschwörungstheorien, die sich um den Tod des Paares rankten. Al Fayed war immer von einem Mord überzeugt gewesen, weil das englische Königshaus es nicht ertragen könne, dass Diana - die Ex-Frau von Prinz Charles - einen Muslim heiraten wollte.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema