Panorama

Auf Flyboard über den Ärmelkanal "Fliegender Mann" versucht es wieder

Er wollte mit einem fliegenden Brett, dem "Flyboard", über den Ärmelkanal düsen - doch Abenteurer Franky Zapata stürzte ins Meer. Er gibt aber nicht auf. Jetzt will er es wieder versuchen und verrät, was diesmal anders gemacht wird.

Der als "fliegender Mann" bekannte Franzose Franky Zapata will am Wochenende erneut eine Überquerung des Ärmelkanals auf seinem Flyboard Air versuchen. Nach seinem missglückten Versuch vor knapp einer Woche wolle Zapata am Freitag, Samstag oder Sonntag einen zweiten Rekordversuch starten, teilte sein Team mit. "Er will es nicht bei dem Fehlschlag belassen", sagte seine Sprecherin.

Franky Zapata mit dem 'Flyboard Air'.

Zapata bei einer Pressekonferenz vor seinem ersten Versuch.

Bereits nach dem Misserfolg hatte sich der professionelle Jetski-Pilot aus Marseille sehr enttäuscht gezeigt und angekündigt, es sobald wie möglich noch einmal probieren zu wollen. Zapata habe am Wochenende seine Ausrüstung repariert, die bei dem Sturz ins Meer zu Schaden gekommen war, ergänzte sie.

Der Startschuss für den zweiten Versuch hängt demnach vom Wetter ab. Bei seinem ersten Flug musste Zapata in der Mitte des Kanals von Rettungskräften aus dem Wasser gezogen werden, weil er während eines schwierigen Betankungsmanövers abgestürzt war.

Das Boot war zu klein

Der Jetski-Weltmeister und Unternehmer will mit dem Flug das Flyboard Air bewerben, das seine Firma entwickelt hat. Dabei handelt es sich um eine Plattform mit fünf kleinen Düsentriebwerken, die mit einer Art Joystick navigiert wird.

Für die 35 Kilometer von Nordfrankreich bis ins südenglische Dover hat Zapata rund 20 Minuten Flugzeit vorgesehen. Das Flugbenzin trägt der Extremsportler in einem Rucksack bei sich, es reicht aber nur für ungefähr die Hälfte des Flugs - deshalb muss er zum Tanken auf einem Schiff zwischenlanden. Beim nächsten Mal solle zum Auftanken ein größeres Boot eingesetzt werden, hatte der Extremsportler gesagt. "Das Boot war zu klein, die Plattform (zum Landen) hat sich bewegt."

Quelle: n-tv.de, vpe/AFP/dpa

Mehr zum Thema