Panorama

Bis zu 800 Liter Regen "Florence" bringt lange Gefahrenlage

108924212.jpg

Florence kommt langsam auf die Küste zu.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die USA bereiten sich auf die Ankunft von Hurrikan "Florence" vor. Dabei müssen sich die Betroffenen Bürger auf riesige Regenmengen einstellen. Dabei birgt der Sturm eine besonders lange Gefahrensituation, wie n-tv Wetterexperte Björn Alexander erklärt.

n-tv.de: Wie gefährlich wird Hurrikan "Florence" für die Menschen in den USA?

Björn Alexander: "Florence" hat ein hohes bis sehr hohes Gefahrenpotenzial. Einerseits natürlich durch den Wind und die drohende Sturmflut von 3 bis 4 Metern über normal. Andererseits durch die zu erwartenden sintflutartigen Regenmengen.

Wie schlimm wird es denn schütten?

Der n-tv Wetterexperte Björn Alexander

Der n-tv Wetterexperte Björn Alexander sieht im neuen Hurrikan hohes Gefahrenpotenzial.

Nach jetzigem Stand der Wettermodelle deutet sich bei "Florence" nicht der klassische Landfall mit einem raschen Abschwächen an, sondern vielmehr ein langsames Anlanden. Das führt zu einer deutlichen längeren Gefahrensituation - also ein längeres Sturmereignis, kombiniert mit sehr viel Regen. Anstatt der üblichen 200 bis 300 Liter auf den Quadratmeter, die ein normaler Landfall vielleicht bringen würde, könnten es binnen zwei Tagen auch mal 500 bis 800 Liter pro Quadratmeter oder sogar noch mehr werden. Zum Vergleich: Berlin bekommt 500 Liter im ganzen Jahr. 

Gibt es vergleichbare Ereignisse?

Einen ähnlichen und sogar noch verheerenderen Verlauf hatte beispielsweise Hurrikan "Harvey", der im vergangenen Jahr um Houston, Texas wütete und über Tage bis zu 1300 Liter Regen auf jeden Quadratmeter brachte. Aber dieses Ereignis ist natürlich schon lange vorbei und bei "Florence" sind das zum jetzigen Zeitpunkt nur Prognosen. Das Fazit kommt erst am Ende.

Wann wird das Ende sein? Und vor allem: wann beginnt es?

Derzeit bewegt sich der Hurrikan noch relativ stramm auf die Küste zu. Allerdings wird er mit Annäherung ans Festland langsamer, so dass das Erreichen des Hauptsturmfeldes für die Nacht auf Freitag beziehungsweise Freitagfrüh unserer Zeit zu erwarten ist. Betroffen wird der Bereich North Carolina und South Carolina, wobei es für North Carolina rund um die Städte Wilmington und Jacksonville sehr wahrscheinlich am schlimmsten kommen dürfte. Hier drohen die höchsten Wellen, der heftigste Regen und der stärkste Sturm.

Welche Kraft wird "Florence" noch haben?

Die Computerberechnungen gehen davon aus, dass "Florence" als Major-Hurrikan im Bereich der Kategorie 3 bis 4 von 5 Kategorien das Land treffen wird. Das bedeutet Windgeschwindigkeiten von um die 200 Kilometer pro Stunde.

Ab wann ist mit einer Entspannung zu rechnen?

Das ist schwer zu sagen. In Sachen Sturm wahrscheinlich am Samstag, wenn sich der Hurrikan zu einem Tropensturm abschwächt und am Sonntag dann bis zu einem tropischen Tief heruntergestuft werden dürfte. Beim Regen ist die Situation eine andere. Denn der wird bis mindestens Samstag anhalten. Zudem sind nachfolgende Überflutungen und Überschwemmungen zeitlich gesehen immer etwas träger als Folgen durch einen Sturm.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema