Panorama

Rettungsaktion mit Leben bezahlt Frau stirbt bei Tiger-Angriff im Safaripark

21656037.jpg

Bereits vor zwei Jahren war es in dem Park zu einem tödlichen Tigerangriff gekommen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Trotz ausdrücklicher Warnungen verlässt eine Frau nach einem Streit ihr sicheres Gefährt in einem chinesischen Safaripark. Sie wird von Tigern angefallen und verletzt. Eine Frau, die ihr zur Hilfe kommen will, wird von den Tieren getötet.

Zwei chinesische Touristinnen sind in einem Wildtierpark in Peking von Tigern angegriffen worden. Eine der Frauen wurde getötet, die andere verletzt, wie die staatliche Zeitung "Legal Evening News" berichtete. Zunächst war eine der Frauen nach einem Streit mit ihren Mitfahrern aus dem Auto ausgestiegen, wie die Nachrichtenwebsite Chinanews berichtete.

Als ein Tiger die Frau angriff und fortzerrte, verließ die zweite Frau den Wagen, um ihr zur Hilfe zu kommen. Sie wurde von einem zweiten Tiger angegriffen und totgebissen. Ein weiterer Mann, der sich noch im Auto befand, blieb unverletzt. Rettungskräften gelang es, die Touristin zu retten, die zuerst angefallen wurde.

Touristen können das Tiger-Gehege der Badaling Wildlife World, Chinas größtem Ökopark, mit dem Auto durchfahren. Dabei werden sie laut dem Bericht regelmäßig über Durchsagen davor gewarnt auszusteigen.

Chinanews berichtete, der Park in der Region Peking sei nach dem Vorfall für "Verbesserungen" geschlossen worden. Laut der Nachrichtenwebsite Sohu war in dem Park bereits vor zwei Jahren ein Wärter bei einem Tigerangriff getötet worden.

Quelle: ntv.de, jgu/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen