Panorama

"König von Deutschland" Gelände von Peter Fitzek geräumt

89037827.jpg

Peter Fitzek im Oktober 2016 vor Gericht

(Foto: picture alliance / Hendrik Schmi)

Er nennt sich selbst "König von Deutschland". Nun räumen die Behörden das Gelände, das einst Peter Fitzek gehörte. Dort wohnen noch immer Anhänger des "Reichsbürgers". Deshalb schickt die Polizei 100 Beamte los.

Die Behörden haben das Gelände des selbst ernannten "Königs von Deutschland", Peter Fitzek, in Wittenberg geräumt. Die Zwangsräumung sei friedlich und ungestört über die Bühne gegangen, sagte ein Polizeisprecher in Dessau-Roßlau. Mehr als 100 Polizisten seien im Einsatz gewesen. Etwa 15 Menschen wurden den Angaben zufolge angetroffen und verließen das Areal.

Fitzek hatte auf dem früheren Klinikgelände in Wittenberg in Sachsen-Anhalt sein eigenes "Königreich" ausgerufen und Anhänger um sich geschart. Fitzek und seine Anhänger werden der zersplitterten "Reichsbürger"-Bewegung zugerechnet, die die Existenz der Bundesrepublik und ihre Gesetze nicht anerkennt. Der Verfassungsschutz beobachtet sie.

Der 51 Jahre alte Fitzek beschäftigt mit seinen Aktivitäten immer wieder die Justiz. Zuletzt wurde er im März zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Das Gericht hatte es als erwiesen angesehen, dass Fitzek jahrelang unerlaubte Bankgeschäfte betrieb und rund 1,3 Millionen Euro von seinen Anlegern veruntreute.

Das einstige Klinikgelände ist inzwischen verkauft, doch Fitzeks Anhänger wohnten zunächst weiter dort. Ein Verwalter habe eine einstweilige Verfügung erwirkt, sagte ein Sprecher des Landgerichts Dessau-Roßlau. Demnach sollte das Klinikgelände geräumt übergeben werden. Nun setzte ein Gerichtsvollzieher mit Unterstützung der Polizei die Zwangsräumung durch.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa

Mehr zum Thema