Panorama

Verletzte bei Überfall in Berlin Geldbote schlägt Räuber in die Flucht

7341a4850f5f90c7d70c9612d470bf0c.jpg

Die Einsatzkräfte fahnden mit einem Großaufgebot nach den mutmaßlichen Tätern.

(Foto: dpa)

Unbekannte versprühen bei einem Überfall in einer Bankfiliale im Berliner Stadtteil Neukölln Reizgas - mehrere Menschen werden verletzt. Die Räuber hatten es eigentlich auf einen Geldtransporter abgesehen, doch ein Mitglied des Transportunternehmens schlägt sie in die Flucht.

Sie flüchten mit einem Auto, aber ohne Beute: Vier Männer haben in Berlin-Neukölln eine Postbank-Filiale in einem Kaufhaus überfallen. Zuvor haben sie versucht, einem Angehörigen einer Geldtransporter-Besatzung Geld zu entreißen, wie Polizeisprecher Thilo Cablitz mitteilte. Dabei setzten die Räuber ihm zufolge auch Reizgas ein.

In der Bankfiliale sollte laut Polizei gerade ein Geldautomat aufgefüllt werden. Der Mitarbeiter des Geldtransportunternehmens wehrte sich jedoch gegen die Räuber, sodass sie schließlich Reißaus nahmen. Nach dem Überfall wurden nach Polizeiangaben zwölf Verletzte behandelt. Vier von ihnen kamen laut Feuerwehr ins Krankenhaus, um dort ambulant versorgt zu werden. Die Verletzten sollen Bankkunden sein. Um 13.30 Uhr war der Notruf bei Polizei und Feuerwehr eingegangen.

Das traditionsreiche Warenhaus am Hermannplatz wurde mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehr als ein Dutzend Polizeiwagen kamen zusammen, Beamte mit schusssicheren Westen postierten sich, Spezialkräfte durchsuchten das Gebäude. Es gab zuerst widersprüchliche Angaben von Zeugen. Einige wollten gesehen haben, dass Räuber in das mehrstöckige Kaufhaus geflohen waren, andere sagten, sie seien nach draußen gelaufen. Von einer akuten Gefahr ging die Polizei erstmal nicht aus. Von Cablitz kam der Standardsatz: "Wir ermitteln in alle Richtungen."

*Datenschutz

Nach den Räubern und dem Fluchtwagen - einem dunklen Audi - wurde noch am Abend gefahndet. "Wir haben Täterbeschreibungen", sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler haben unterdessen herausbekommen, dass Kennzeichen und Fahrzeug nicht übereinstimmen. Hinter den Absperrungen standen Schaulustige. Der Verkehr staute sich an diesem heißen Nachmittag in Berlin. Doch in den Geschäften gegenüber vom Eingang hat niemand etwas gesehen. "Es war überraschend ruhig", sagte eine Kioskmitarbeiterin. Sie habe erst mit der Ankunft der Polizei davon mitbekommen.

Quelle: ntv.de, bdk/jwu