Panorama

Die heißesten Orte Deutschlands Hier purzelten gestern die Hitzerekorde

Brütende Hitze, kaum ein Windchen - die Hitze war am Samstag nur schwer zu ertragen. An vielen Orten gab es neue Höchstwerte. Und am Sonntag? Es wird wieder sehr heiß. Und n-tv-Meteorologe Björn Alexander warnt vor einer "Schwergewitterlage".

Ein besonders heißer Tag war der Samstag schon, der heißeste aller Zeiten jedoch nicht. Der Temperaturrekord von 2013 - damals wurden in Freiburg und Karlsruhe 40,2 Grad gemessen - ist nicht gefallen. Mit 39,2 Grad war es in Bad Dürkheim am heißesten. Aber vielleicht wird es ja heute etwas?

Nicht wenige werden jetzt vermutlich sagen: Bitte nicht. Denn schon gestern war vielerorts die Grenze des Erträglichen erreicht. Und es fielen sogar einige Rekorde für einzelne Orte. Unter anderem war es in diesen Orten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im ersten Julidrittel noch nicht so heiß:

  • in Helgoland-Oberland mit 28,2 Grad; der alte Rekord lag bei 26,1 Grad am 9. Juli 1959
  • am Hamburger Flughafen mit 36,4 Grad; der alte Rekord lag bei 35,1 Grad am 4. Juli 1946
  • in Schwerin mit 36,0 Grad; der alte Rekord lag bei 35,1 Grad am 10. Juli 2010
  • in Warnemünde mit 34,9 Grad; der alte Rekord lag bei 34,2 Grad am 9. Juli 1959
  • in Teterow mit 36,2 Grad; der alte Rekord lag bei 35,6 Grad am 10. Juli 2010
  • am Bremer Flughafen mit 36,8 Grad; der alte Rekord lag bei 35,0 Grad am 9. Juli 2010
  • in Soltau mit 37,3 Grad; der alte Rekord lag bei 34,4 Grad am 1. Juli 1957
  • in Münster/Osnabrück mit 37,3 Grad; der alte Rekord lag bei 35,9 Grad am 10. Juli 2010
  • am Flughafen Hannover mit 36,4 Grad; der alte Rekord lag bei 35,7 Grad am 10. Juli 2010
  • in Magdeburg mit 38,1 Grad; der alte Rekord lag bei 36,4 Grad am 10. Juli 2010
  • in Berlin-Tempelhof mit 37,8 Grad; der alte Rekord lag bei 37,0 Grad am 10. Juli 1959
  • in Essen mit 35,5 Grad; der alte Rekord lag bei 34,5 Grad am 9. Juli 1957
  • am Leipziger Flugplatz mit 37,0 Grad; der alte Rekord lag bei 36,2 Grad am 10. Juli 1959
  • am Flughafen Köln/Bonn mit 37,3 Grad; der alte Rekord lag bei 37,2 Grad am 10. Juli 2010

Heute kann es dann ungemütlich werden. n-tv Meteorologe Björn Alexander spricht von einer "Schwergewitterlage". "Ein Tief aktiviert von Frankreich die schwülheiße und gewitterwillige Luft, so dass sich von West nach Ost heftige Gewitter ausbreiten", sagt er. Dabei drohten blitzintensive Gewitter mit der Gefahr von Starkregen, Hagelschlag und schweren Sturmböen, lokal seien auch orkanartige Böen bis Tempo 110 möglich. "Und selbst vereinzelte Tornados sind bei dieser Wetterlage nicht auszuschließen", warnt Alexander.

Dieses Wetter ist gepaart mit schwülheißen Temperaturen. Sie lägen zwischen 27 und 38 Grad. "Wobei der Schwerpunkt der Hitze mehr im Süden und im Osten liegt", sagt Alexander. Auch die Nacht könnte mitunter heftige Gewitter bringen. Dabei wird es vor allem im Westen kühler als zuletzt. "Am Montag sind an den Alpen noch Blitz und Donner drin. Ansonsten ist es freundlicher und angenehmer mit Tageshöchstwerten zwischen 21 und 32 Grad", so Alexander.

Quelle: n-tv.de, jog

Mehr zum Thema