Panorama

Mord an Freiburger Studentin Hussein K. war schon früher "äußerst brutal"

d14a63d4cd033131c28e044bd7e05454.jpg

Hussein K. soll 2013 auf Korfu ein Mädchen über eine Hafenmauer geworfen haben. Sie überlebte schwer verletzt.

(Foto: dpa)

Im Strafverfahren gegen den Flüchtling Hussein K. rückt immer stärker dessen Leben vor der Einreise nach Deutschland in den Blick. Griechische Ermittler beschreiben den Angeklagten als "äußerst brutal". Echte Reue habe er nie gezeigt.

Im Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. haben Ermittler aus Griechenland dem Angeklagten eine hohe Gewaltbereitschaft attestiert. Bei einem Angriff auf eine junge Frau auf der Insel Korfu Ende Mai 2013 sei Hussein K. äußerst brutal vorgegangen, sagten griechische Polizisten am Landgericht Freiburg.

Er habe die Frau kopfüber über ein Geländer zehn Meter tief einen Abhang hinunter ins Meer geworfen. Sie überlebte schwer verletzt. Echte Reue habe er nach seiner Festnahme nicht gezeigt. In Griechenland verurteilt wurde Hussein K. wegen versuchten Mordes. Die Beamten hatten wegen der Tat in ihrem Heimatland gegen ihn ermittelt.

Wie kriminell war Hussein K. früher?

Die Staatsanwaltschaft versucht mit Rechtshilfeersuchen an die Behörden in Griechenland und in Iran zu klären, ob und in welchem Umfang er vor seiner Flucht nach Deutschland schon straffällig geworden war. Mit dem Rechtshilfeersuchen an den iranischen Staat versuchte das Gericht, sich mehr Klarheit über die wahre Identität des Angeklagten zu verschaffen: Das Geburtsdatum und der Geburtsort stehen weiterhin nicht fest. Außerdem gibt es Zeugenaussagen, nach denen K. im jugendlichen Alter schon in Iran ein Mädchen oder einen Jungen vergewaltigt haben könnte.

In dem Freiburger Prozess werden Hussein K. Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Er hat zugegeben, im Oktober 2016 nachts in Freiburg eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt zu haben. Die Frau ertrank im Wasser des Flusses Dreisam. Ein Urteil soll es frühestens Mitte März geben.

Quelle: n-tv.de, dsi/dpa