Panorama

Ältere besonders gefährdet Immer mehr tödliche Unfälle mit Radfahrern

2e1a462471d1c402e86301a99885b141.jpg

Ein weißes Fahrrad erinnert an einen tödlich verunglückten Radfahrer - 2019 waren es Hunderte.

(Foto: dpa)

Die Gesamtzahl der Verkehrstoten nimmt seit Jahren ab, der Straßenverkehr bleibt für Radfahrer gefährlich. Die Zahl der tödlich Verunglückten steigt in diesem Bereich. Die Unfallschuld tragen dabei häufig andere Verkehrsteilnehmer.

Jeder siebte Mensch, der 2019 im Straßenverkehr ums Leben kam, ist mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. Insgesamt starben im vergangenen Jahr 445 Radfahrer bei einem Unfall, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Im Vergleich zu 2010 stieg die Zahl der getöteten Radfahrer um 16,8 Prozent, während die Zahl der Verkehrstoten insgesamt im selben Zeitraum um 16,5 Prozent sank.

Besonders gefährdet sind den Statistikern zufolge die älteren Radler: 53,8 Prozent der im vergangenen Jahr tödlich verletzten Fahrradfahrer waren 65 Jahre alt oder älter. Bei tödlichen Unfällen mit Elektrofahrrädern lag der entsprechende Anteil der Senioren sogar bei 72,0 Prozent. Fahrradfahrer, die in einen Unfall mit Verletzten verwickelt waren, trugen an weniger als der Hälfte der Unfälle die Schuld - dies waren 45,4 Prozent.

Je nach Unfallbeteiligten zeigten sich allerdings Unterschiede: Waren Autofahrer an einem Radunfall mit Verletzten beteiligt, trugen die Radler nur in 23,4 Prozent der Fälle die Hauptschuld. Bei Radunfällen mit Güterkraftfahrzeugen, also beispielsweise Lastwagen, trugen die Radler sogar nur in 18,8 Prozent der Fälle die Hauptschuld. Bei Unfällen mit Fußgängern wurde dagegen den Radfahrern häufig die Hauptschuld angelastet - zu 59,5 Prozent. Auch Kollisionen mit Krafträdern wurden überwiegend von Radfahrern verschuldet - zu 51,7 Prozent.

Quelle: ntv.de, mba/AFP