Panorama

Shitstorm in den sozialen Medien Jägerin posiert mit toter Ziege

181025103722-larysa-switlyk-goat-hunt-instagram-exlarge-169.jpg

Das Foto von Larysa Switlyk und der erschossenen Wildziege hat heftige Reaktionen ausgelöst.

Larysa Switlyk ist extra von Florida nach Schottland gereist, um dort ihrem Hobby nachzugehen: der Jagd. Die TV-Moderatorin schießt auf der Insel Islay eine wilde Ziege und posiert damit in den sozialen Medien. Nicht nur die Schotten macht das wütend.

Bilder wie diese kennt man sonst nur aus Afrika, und meist sind es Männer, die stolz mit erlegtem Großwild vor der Kamera posieren. Aber auch Schottland ist offenbar ein beliebtes Reiseziel für Jagdtouristen wie Larysa Switlyk.

Die US-Amerikanerin aus Florida steht jetzt heftig in der Kritik, nachdem sie bei Instagram und Twitter ein Foto von sich mit einem von ihr geschossenen Ziegenbock veröffentlicht hat. "Schöne wilde Ziege hier auf der schottischen Insel Islay erlegt", schreibt sie dazu. "So eine lustige Jagd! Die Tiere leben in den Klippen und wissen, wie man sich gut versteckt. Zwei Tage haben wir mit einem Hund gejagt und dann endlich eine Herde gefunden. Es war ein perfekter Schuss aus 180 Metern."

Es ist nicht das einzige Tier, das dort in den Tagen ihrer Reise auf diese Weise sein Leben ließ. Switlyks, die eine Jagd-Show im kanadischen Fernsehen moderiert und sich auch auf ihrem Youtube-Kanal diesem Thema widmet, posierte zuvor bereits mit einem toten Rothirsch.

Wildtierjagd erlaubt

Ihr Verhalten hat in den sozialen Medien einen Shitstorm ausgelöst und auch die schottischen Behörden auf den Plan gerufen. Michael Ruskel, Mitglied des Parlaments von Argryll and Bute, zu dem auch die Insel Islay gehört, will mit der Regierung dringend über die Jagd auf die heimischen Tiere sprechen. "Wenn so etwas wirklich auf Islay passiert und eine Tourismus-Agentur dafür verantwortlich ist, muss das sofort gestoppt werden", sagt er.

Dabei ist die Wildziegenjagd in Schottland kein neues Phänomen, und tatsächlich bieten Veranstalter Tagestouren an - zum Beispiel auf einem Gut zwischen Glasgow und Dumfries im Südwesten des Landes. Islays Ziegen waren davon aber bislang offenbar verschont geblieben, im Gegensatz zum dortigen Rotwild. Hirsche dürfen in ganz Schottland vom 1. Juli bis zum 20. Oktober geschossen werden.

Gesetzesänderung gefordert

Schottlands Erste Ministerin Nicola Sturgeon sagte bereits zu, die aktuelle Situation überprüfen zu wollen und eine Gesetzesänderung in Erwägung zu ziehen. Sie könne absolut nachvollziehen, dass diese Bilder die Menschen so wütend gemacht hätten, schrieb sie bei Twitter.

Die schottische Zeitung "The National" widmete Larysa Switlyk eine Schlagzeile, doch die dürfte davon gar nichts mitbekommen haben. Laut Instagram ist sie bereits auf dem Weg zu ihrem nächsten Jagdabenteuer. 

Quelle: ntv.de, nan

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen