Panorama

Zahl der Ermittlungen steigt Jugendliche im Visier bei Kinderpornografie

imago0102314884h.jpg

Oft bekommen Schüler kinderpornografische Bilder in Whatsapp-Chats, manchmal handelt es sich um Fotos von gleichaltrigen Freunden oder Freundinnen.

(Foto: imago images/Panthermedia)

Die Zahl der unter 21-Jährigen, gegen die wegen Verbreitung von Kinderpornografie ermittelt wird, hat sich mehr als verdoppelt. Bayerns Landeskriminalamt führt dies auf die stärkere Verbreitung von Smartphones zurück. Da seien Selfies oder "Dickpics" schnell verschickt.

Immer mehr Kinder und Jugendliche geraten wegen der Verbreitung von Kinderpornografie ins Visier der Ermittler. Die Zahl der Tatverdächtigen unter 21 Jahren stieg deutschlandweit im vergangenen Jahr um rund 125 Prozent auf 7584, wie das bayerische Landeskriminalamt (LKA) unter Berufung auf die bundesweite Polizeistatistik mitteilte.

2018 waren es noch 3316 registrierte Tatverdächtige. Der Anstieg sei vor allem darauf zurückzuführen, dass Smartphones bei Kindern und Jugendlichen immer weiter verbreitet seien. Oft bekämen Schüler solche Bilder in Whatsapp-Chats, manchmal seien es Fotos des gleichaltrigen Freundes oder der Freundin - oder Selfies wie das "Dickpic" genannte Penisfoto.

Die Polizeistatistik weist diese Fälle zwar nicht vereinzelt aus, aber Johannes Luff, Sachgebietsleiter der Kriminologischen Forschungsgruppe des LKA, geht davon aus, dass sie den überwiegenden Teil ausmachen. "Ich will nicht sagen, dass die unschuldig sind. Aber die kriegen es halt geschickt und gucken es an." Luff appellierte an Eltern, sich gemeinsam mit ihren Kindern mit der Thematik auseinanderzusetzen und auf die Gefahren von Nacktfotos und "Dickpics" hinzuweisen. "Datenschutz ist auch und vor allem Dateienschutz. Was irgendwo gespeichert ist, ist nicht mehr rauszukriegen aus dem Internet."

Quelle: ntv.de, chf/dpa