Panorama
Eine unzureichende Verfügbarkeit von Nahrung und Trinkwasser kann im australischen Hinterland sehr gefährlich werden.
Eine unzureichende Verfügbarkeit von Nahrung und Trinkwasser kann im australischen Hinterland sehr gefährlich werden.(Foto: Wa Police)
Donnerstag, 08. November 2018

Vermutlich verdurstet: Junge Familie stirbt im australischen Outback

Auf einer abgeschiedenen Straße im Hinterland von Australien wird ein junges Paar mit seiner dreijährigen Tochter tot aufgefunden. Die beiden Eltern befanden sich auf einer langen Autofahrt nach Melbourne. Ihr Auto wurde vier Kilometer entfernt entdeckt.

Im australischen Hinterland ist ein junges Paar mit seinem kleinen Sohn tödlich verunglückt. Vermutet wird, dass die Familie eine Autopanne hatte und dann der Hitze zum Opfer fiel. Die Leichen der beiden 19 Jahre alten Eltern und des Dreijährigen wurden nach Polizeiangaben auf einer einsamen Straße in der Nähe der Gemeinde Willowra entdeckt.

Ihr Auto, mit dem sie nicht mehr weiterkamen, stand etwa vier Kilometer entfernt. Die Siedlung liegt etwa 300 Kilometer nördlich von Alice Springs, der einzigen größeren Stadt im australischen Outback. Die Temperaturen in dieser Region, wo kaum jemand unterwegs ist, liegen tagsüber aktuell bei mehr als 40 Grad. Die Behörden vermuten, dass sich die Familie nach einer Autopanne dazu entschied, zu Fuß nach Hilfe zu suchen, und dann verdurstete.

Nach einem zwölf Jahre alten Jungen, der möglicherweise ebenfalls im Auto saß, wird noch gesucht. Die Familie war am Freitag vergangener Woche zuletzt gesehen worden. Damals machte sie sich in Willowra auf den Weg zu einer langen Autofahrt in Richtung Melbourne, das mehr als 2500 Kilometer entfernt liegt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de