Panorama
Donnerstag, 26. Oktober 2017

Überfall in Indien: Junges Touristen-Paar brutal verprügelt

In der Nähe der indischen Touristen-Hochburg Agra wird ein junges Paar aus der Schweiz angegriffen. Die Täter wollen Selfies mit der 24-jährigen Frau erzwingen. Ohne Vorwarnung schlagen sie zu. Passanten filmen den Angriff.

Ein Schweizer Touristenpaar ist in Indien mit Stöcken und Steinen attackiert und dabei schwer verletzt worden. Wie die Polizei erklärte, ereignete sich der Überfall bereits am Sonntag an einer Bahnstation rund 40 Kilometer westlich der Touristenstadt Agra, in der sich Indiens größtes Wahrzeichen Taj Mahal befindet.

Berichten der "Times of India" zufolge wurde das junge Paar aus Lausanne in der Nähe der Bahnstation von Fathepur Sikiri, der ehemaligen Hauptstadt des Mogulreichs, von einer Gruppe Männer verfolgt, die Selfies mit der 24-jährigen Frau forderten.

Plötzlich griffen sie das Paar an und schlugen es zusammen. Der Mann erlitt eine Schädelfraktur sowie ein Blutgerinnsel im Gehirn. Seiner Freundin wurde ein Arm gebrochen, außerdem trug sie viele Blutergüsse davon.

Laut Medienberichten filmten Umstehende die beiden Verletzten nach dem Angriff mit ihren Handys. Die Polizei des Bundesstaats Uttar Pradesh konnte nach eigenen Angaben einige der Angreifer identifizieren. Ein Verdächtiger werde bereits befragt. Bei den übrigen Tätern könnte es sich möglicherweise um Minderjährige handeln. Der Hintergrund für die Tat bleibt bisher unklar, untersucht wird, ob es eine sexuelle Motivation gab.

Die Schweizer Botschaft in Indien warnt auf ihrer Internetseite vor der hohen Kriminalität in Indiens Touristengebieten. In den sozialen Medien gab es viel Kritik an Uttar Pradeshs Regierungschef Yogi Adityanath. Ihm wird vorgeworfen, im größten indischen Bundesstaat nicht für ausreichend Sicherheit für Touristen zu sorgen. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 8,8 Millionen ausländische Besucher nach Indien.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen