Panorama

Weltweiter Rekord Juni war so heiß wie noch nie

In einem ausgetrockneten Flussbett wächst eine kleine Pflanze in den Rissen der trockenen Erde. Foto: Arno Burgi/Archivbild

In einem ausgetrockneten Flussbett wächst eine kleine Pflanze in den Rissen der trockenen Erde. Foto: Arno Burgi/Archivbild

(Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa)

Deutschland hat vergangene Woche geschwitzt wie noch nie in diesem Jahr und auch weltweit erreichten die Temperaturen Höchststände. EU-Daten zufolge soll es gar weltweit der heißeste Juni aller Zeiten gewesen sein.

Der vergangene Monat war der heißeste Juni aller Zeiten weltweit. Dies geht aus Daten des von der EU betriebenen Copernicus-Dienstes zur Überwachung des Klimawandels hervor. Demnach lagen die Temperaturen im Juni weltweit 0,1 Grad Celsius über dem bisherigen Rekord vom Juni 2016.

Auch in Deutschland erreichte der Monat neue Rekorde. Laut n-tv Meteorologe Björn Alexander war der vergangene Juni auch in Deutschland der heißeste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen 1951. So erlebte Dresden etwa im Schnitt zwölf Sonnenstunden an jedem einzelnen Tag. Insbesondere die letzte Woche des Monats sei dabei ausschlaggebend gewesen.

In den kommenden Tage wird es im Süden wieder wärmer, dort soll es bis Freitag bis zu 30 Grad geben. Im Vergleich zur Vorwoche ist das allerdings geradezu angenehm kühl. Im Norden dagegen erreicht das Thermometer nur frostig wirkende 16 bis 18 Grad.

Quelle: n-tv.de, vpe/AFP

Mehr zum Thema