Panorama

"Schlecht recherchiert" Kleingärtner zeigen Claus Kleber an

85350678 (2).jpg

TV-Moderator Claus Kleber.

(Foto: picture alliance / dpa)

Claus Kleber hat Stress mit Hobbygärtnern. Ein Regionalverband zeigt den TV-Moderator an. Die Mitglieder fühlen sich von Kleber beleidigt - wegen einer Anmoderation.

Kleingärtner aus Ostthüringen haben bei der Staatsanwaltschaft Gera Strafanzeige gegen Claus Kleber gestellt. Sie werfen dem ZDF-Moderator Verleumdung, üble Nachrede und Herabwürdigung des Ehrenamtes vor. Darüber berichtet die "Leipziger Volkszeitung".

Auslöser des Streits ist eine Anmoderation eines Beitrags im Heute-Journal des ZDF. Kleber hatte den Beitrag mit Blick auf zurückliegende Vorfälle mit den Worten eingeleitet: "Reporter notierten damals, dass in Schrebergärten schwarz-weiß-rote Reichsfahnen so präsent sind wie das Schwarz-Rot-Gold der Bundesrepublik."

Der Chef des Regionalverbandes "Altenburger Land der Kleingärtner", Wolfgang Preuß, erklärt die Gründe der Anzeige: "Das ist einfach schlecht recherchiert. Für mich stellt dies eine pauschale Diskriminierung aller Altenburger Kleingärtner dar. Ich empfinde solche Worte als öffentliche Herabwürdigung des Ehrenamts, das die Kleingärtner in unserer Stadt hundertfach engagiert leisten."

Fremdenfeindlichkeit sei unter den Kleingärtnern nicht verbreitet, so Preuß gegenüber der Zeitung. So habe der Verband bereits im März 2015 seine Arbeit unter das Motto "gemeinsam gärtnern - gemeinsam leben" gestellt und darin bewusst auch alle Menschen mit Migrationshintergrund eingeladen.

Preuß zeigte sich aber auch gesprächsbereit: "Ich wäre aber jederzeit bereit, in einem persönlichen Gespräch mit Herrn Kleber die Sachlage detailliert darzulegen", so der Vorsitzende.

Quelle: n-tv.de, kpi

Mehr zum Thema