Panorama

Immer wieder bis zum Vollrausch Komasaufen bleibt in Mode

Katerstimmung bei der Bekanntgabe von Studienergebnissen zum Alkoholkonsum junger Menschen. Jeder sechste Jugendliche und fast jeder zweite junge Erwachsene trinkt sich mindestens einmal pro Monat in den Voll-Rausch.

Jeder zweite junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren trinkt einmal pro Monat bis zum Vollrausch. Das geht aus einer Studie hervor, die die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) in Berlin vorstellte. In der Altersgruppe zwischen 12 und 17 Jahren gelte dies für jeden sechsten Jugendlichen (etwa 17 Prozent).

3hu50204.jpg4494176232562936522.jpg

Jeder zweite junge Erwachsene trinkt sich regelmäßig bis zum Vollrausch.

(Foto: dpa)

"Rauschtrinken stellt gerade für Jugendliche ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar und kann zu einer lebensgefährlichen Alkoholvergiftung führen", sagte Mortler bei der Vorstellung der repräsentativen Studie "Der Alkoholkonsum von Jugendlichen und jungen Erwachsener in Deutschland 2012". Der exzessive Alkoholkonsum unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen ende häufig mit der Ausnüchterung im Krankenhaus. Laut Mortler wurden im letzten Jahr deutschlandweit mehr als 26.000 Fälle von Alkoholvergiftungen registriert, bei denen Jugendliche im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Besonders Sorgen macht Mortler der "sehr hohe Anteil junger Erwachsener, die sich regelmäßig in einen Rausch trinken". Beim Thema Alkohol trage die Gesellschaft eine große Verantwortung. Der Trend sei nicht mal rückläufig. "Hier muss endlich ein Umdenken stattfinden", forderte Mortler. Rauschtrinken stelle "gerade für Jugendliche" eine erhebliche Gefahr dar.

Licht und Schatten

Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), wies währenddessen auf Licht und Schatten der neuen Untersuchung hin: So würden immer mehr 12- bis 17-Jährige vollständig auf Alkohol verzichten. 30 Prozent gaben an, noch nie in ihrem Leben Alkohol getrunken zu haben. Vor zehn Jahren waren es lediglich 13 Prozent.

Leider stehe dieser positiven Entwicklung ein fast unverändert hoher regelmäßiger Alkoholkonsum der Jugendlichen ab 16 Jahren gegenüber, so Pott. "Fast 32 Prozent trinken mindestens einmal pro Woche Alkohol. Auch beim Konsum riskanter Alkoholmengen sind seit 2010 kaum Veränderungen zu sehen. Um hier eine Trendwende zu erreichen ist es notwendig, dass wir die medialen Präventionsanstrengungen fortsetzen und die Maßnahmen auf kommunaler Ebene intensivieren."

Die Daten stammen aus dem Jahr 2012. Für die Untersuchung wurden 5000 junge Menschen befragt. Die BZgA organisiert seit 2009 eine Präventionskampagne gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen, die von dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) unterstützt wird. Ein Schwerpunkt dabei ist die Arbeit in Schulen.

Quelle: ntv.de, dsi