Panorama

Flugverkehr gestoppt Mann feuert an australischem Flughafen Schüsse ab

imago0165514023h.jpg

Passagiere mussten zum Teil im Freien warten. In Australien ist zurzeit Winter.

(Foto: IMAGO/AAP)

In Australiens Hauptstadt Canberra fallen in der Abflughalle des Flughafens plötzlich Schüsse. Der Flugverkehr wird gestoppt, der Airport evakuiert. Passagiere müssen in Fliegern auf dem Rollfeld ausharren. Das Motiv des Schützen ist unklar.

Ein Mann hat im Flughafen der australischen Hauptstadt Canberra mehrere Schüsse abgegeben, dabei aber Behörden zufolge niemanden verletzt. Er sei festgenommen und zur Polizeiwache gebracht worden, schrieb die Nachrichtenagentur AAP. Der Mann habe wohl alleine gehandelt, zitierte AAP einen Sprecher der Polizei. Die Schüsse, die er in der Abflughalle abgab, waren demzufolge nicht auf Menschen gerichtet gewesen. Das Motiv des Mannes sei noch unklar, hieß es. Auch über den mutmaßlichen Täter wurde nichts bekannt.

imago0165513916h.jpg

In den Fensterscheiben der Abflughalle sind Einschusslöcher zu sehen.

(Foto: IMAGO/AAP)

Der Zwischenfall ereignete sich den Angaben zufolge gegen 13.30 Uhr Ortszeit. Der Mann habe zunächst in der Nähe der Fenster in der Abfertigungshalle gesessen, zitierte der TV-Sender ABC einen Ermittler. Nach fünf Minuten habe er dann seine Schusswaffe gezogen und etwa fünf Schüsse abgefeuert. Auf Fotos waren Einschusslöcher in den Fensterscheiben der Abflughalle zu sehen.

Der Flughafen musste wegen des Vorfalls für mehrere Stunden evakuiert werden, der Flugverkehr wurde gestoppt. Etliche Passagiere saßen zunächst in Flugzeugen auf dem Rollfeld fest. ABC berichtete, einige hätten auch draußen in der Kälte warten müssen. In Australien ist derzeit Winter. Später gab die Polizei Entwarnung, wie AAP weiter schrieb. Kurz vor 17 Uhr konnten Passagiere demnach das Gebäude wieder betreten, Starts und Landungen von Flugzeugen blieben aber weiter ausgesetzt.

Auch Ministerpräsident Anthony Albanese meldete sich mit einem Tweet, dass er über den Zwischenfall unterrichtet worden sei und dass keine Gefahr mehr bestehe. Der Mann sei durch keine Sicherheitskontrolle gegangen, hieß es weiter.

Quelle: ntv.de, chl/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen