Panorama

Passanten finden Verletzten Mann stirbt durch Schüsse in Wolfsburg

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archivbild

Die Polizei ermittelt wegen eines "Gewaltverbrechens".

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Ein Todesfall und ein weiteres verletztes Opfer geben der Polizei in Wolfsburg Rätsel auf. Ein 30-Jähriger liegt blutüberströmt auf der Straße und stirbt wenig später, ein weiterer Mann ist schwer verletzt. Was sich abgespielt hat, ist noch "völlig unklar".

Im niedersächsischen Wolfsburg ist in der Nacht ein Mann bei einem Schusswechsel ums Leben gekommen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, starb ein 30-Jähriger. Ein 31-Jähriger lag weiter mit schwersten Verletzungen in einem Krankenhaus. Es sei von einem "Gewaltverbrechen" auszugehen, hieß es.

Der 30-Jährige soll blutüberströmt und mit schwersten Verletzungen am Abend auf einer Straße im Stadtteil Vorsfelde gefunden worden sein. Er starb in der Nacht in einer Klinik in Braunschweig. Den 31-Jährigen fanden Beamte ebenfalls schwerstverletzt in einem Wohnhaus ganz in der Nähe.

Die Einsatzkräfte waren durch den Notruf eines Passanten auf das Geschehen aufmerksam gemacht worden. Die Abläufe am Tatort und die Hintergründe der Ereignisse seien bislang noch "sehr unklar", teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Braunschweig und Wolfsburg mit. Ermittlungen liefen "in alle Richtungen". Die Beamten baten unter anderem auch Zeugen, Beobachtungen zu melden.

Quelle: n-tv.de, joh/AFP

Mehr zum Thema