Panorama

Dampfer in den USA in Angst Mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten

42de8988e63fc05eb437a6b11d2f0926.jpg

In Deutschland sind die Inhaltsstoffe für Liquids strenger reguliert als in den USA.

(Foto: dpa)

Die Krise um E-Zigaretten in den USA weitet sich aus: Die Zahl der Toten ist auf mehr als 40 gestiegen und die Ursache ist auch noch nicht abschließend geklärt. Ärzte müssen teils zu drastischen Maßnahmen greifen, um Patienten zu retten.

Die Fallzahlen schnellen nach oben und die Ursache ist immer noch nicht vollständig geklärt: Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA liege nun bei 42, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC mit. Die Opfer stammten aus 24 US-Bundesstaaten. Die Zahl der Erkrankten sei auf 2172 bestätigte Fälle gestiegen. Vor einer Woche hatte die CDC noch von 39 Toten und 2051 Kranken berichtet. Ein 17-Jähriger in Michigan war Ärzten zufolge im vergangenen Monat nur mithilfe der Transplantation zweier Lungenflügel vor dem "sicheren Tod" gerettet worden. In Deutschland und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Nutzer in Nordamerika zu beschränken.

Unterdessen sank die Zahl der Zigaretten-Raucher in den USA 2018 auf 13,7 Prozent der Erwachsenen, also etwa jeden Siebten - und damit auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Erhebungen dieser Zahlen vor rund 50 Jahren. Zigaretten waren damit weiter das am weitesten verbreitete Tabak-Produkt, wie die CDC mitteilte. Weitere 3,2 Prozent der Erwachsenen setzten auf E-Zigaretten, ein Anstieg von 0,4 Prozent zwischen 2017 und 2018 - vor allem, weil deutlich mehr junge Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren E-Zigaretten nutzten. Die CDC rät vom Rauchen und vom Gebrauch von E-Zigaretten ab.

Der Auslöser für die Lungenschäden nach dem Gebrauch von E-Zigaretten ist laut CDC immer noch nicht abschließend geklärt. Als eine mögliche Ursache war zuletzt ein aus Vitamin E gewonnenes Öl, ein Vitamin-E-Azetat, ausgemacht worden. "Es handelt sich um das erste Mal, dass wir eine mögliche besorgniserregende Chemikalie in Proben von Patienten mit diesen Lungenkrankheiten entdeckt haben", hatte die Behörde mitgeteilt. Es müsse aber noch weiter geforscht werden. Vitamin E kommt natürlicherweise in verschiedenen Nahrungsmitteln wie Ölen oder Nüssen vor. Wegen seiner molekularen Struktur kann der Stoff beim Einatmen gefährlich werden.

Deutschland hat strengere Regeln

In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten generell strenger reguliert als in den USA. Das sogenannte ?-Tocopherylacetat - wie auch andere Vitamine und THC - dürfen den Liquids von E-Zigaretten nicht zugefügt werden. THC (Tetrahydrocannabinol) steckt in Cannabis und ist hauptsächlich für die berauschende Wirkung verantwortlich. Zu den möglichen toxischen Wirkungen von ?-Tocopherylacetat (Vitamin E-Acetat) sei bisher wenig bekannt, sagt Frank Henkler-Stephani vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). "Bisherige Bewertungen betrafen hauptsächlich den Kosmetikbereich, weil eine unbeabsichtigte Inhalation von Vitamin-E-Acetat durch bestimmte Produkte wie Haarsprays vorkommen kann." Dort würden aber nur sehr geringe Mengen aufgenommen und die daraus resultierenden Risiken daher als sehr gering eingeschätzt. "Die aktuellen Vorfälle in den USA stehen dagegen mit einer deutlich höheren Exposition in Verbindung."

Vor einigen Jahren sei die Verwendung von Vitamin E-Acetat als Tabakzusatzstoff diskutiert worden, weil durch die antioxidativen Eigenschaften eine verminderte Toxizität des Tabakrauchs erwartet wurde, erklärt Henkler-Stephani. Das BfR habe sich dagegen ausgesprochen, weil keine gesundheitsfördernde Wirkung erkennbar gewesen und die gesundheitliche Unbedenklichkeit einer dauerhaften Anwendung von gerauchtem ?-Tocopherylacetat nie belegt worden sei. "Auch aktuell liegen nur wenige und zum Teil widersprüchliche toxikologische Daten zur inhalativen Aufnahme von ?-Tocopherylacetat vor." Aufgrund ihrer strukturellen Eigenschaften könnte sich die Substanz auf dem Flüssigkeitsfilm der Lungenbläschen sowie in den Membranen der Lungenepithelzellen anreichern, so Henkler-Stephani. "Bei entsprechend hohen Gehalten könnten Beeinträchtigungen des Gasaustausches sowie Gewebeschädigungen und Entzündungsreaktionen auftreten."

Streckmittel könnte tödlich sein

Vitamin E-Acetat werde in den USA seit einiger Zeit zur Verdünnung "irregulärer" THC-haltiger Dampfprodukte verwendet, die zumeist in vorgefüllten Kartuschen erhältlich seien, erläuterte der BfR-Experte weiter. "Einige Schwarzmarktprodukte wurden von Scheinfirmen sogar unter eigenem Markennamen verkauft."

Analysen THC-haltiger Kartuschen in Utah hätten überraschend hohe Vitamin-E-Acetat-Gehalte von 31 bis 88 Prozent ergeben. "Nach jetzigem Kenntnisstand ist anzunehmen, dass derartig hohe Dosierungen schwere respiratorische Erkrankungen auslösen können", sagte Henkler-Stephani. Die THC-Gehalte hätten in diesen Proben deutlich unter den angegeben Werten gelegen.

"Vitamin-E-Acetat ähnelt in Konsistenz und Färbung den THC-Ölen und kann sogar höherwertige Konsumeigenschaften vortäuschen." Die Substanz scheine vorwiegend zur Streckung, also Produktmanipulation verwendet worden zu sein, "möglicherweise, um auf Lieferengpässe und Preissteigerungen für Cannabis zu reagieren". Dass ?-Tocopherylacetat auch in Deutschland in Liquids enthalten ist, sei zumindest für reguläre und rechtskonforme Produkte sehr unwahrscheinlich. "Nikotinhaltige Liquids dürfen nach den tabakrechtlichen Bestimmungen keine Vitamine enthalten", erklärte Henkler-Stephani. "Für einzelne E-Liquids wurde Vitamin E trotzdem als Inhaltsstoff gemeldet." Ob die Produkte tatsächlich im Handel sind oder bereits beanstandet wurden, sei aber unklar. "Nach Kenntnisstand des BfR gab es in der EU bisher keine Notifzierung von Vitamin-E-Acetat-haltigen Liquids."

Quelle: n-tv.de, ino/dpa

Mehr zum Thema