Panorama

Tödliches Wochenende Mehrere Biker sterben bei Unfällen

119470702.jpg

Am Wochenende sterben mindestens neun Motorradfahrer bei Unfällen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Sommerliche Temperaturen von teilweise über 20 Grad locken am Wochenende zahlreiche Motorradfahrer auf die Straßen. Dabei kommt es auch zu zahlreichen Unfällen. Einmal mehr erweisen sich Kurvenfahrten als reizvoll, aber auch gefährlich.

Die Sonnenstrahlen haben am Wochenende viele Motorradfahrer auf die Straßen gelockt - mindestens neun starben bei Unfällen, die meisten in einer Kurve. Ein 20 Jahre alter Motorradfahrer kam am Samstag bei Drachhausen in Brandenburg aus ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und stieß mit einem entgegenkommenden Auto frontal zusammen. Er starb noch an der Unfallstelle. Am gleichen Tag kam ein 21 Jahre alter Biker bei Kißlegg in Baden-Württemberg im Bereich einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem Auto. Auch für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Ähnlich verunglückten ein 45 Jahre alter Motorradfahrer bei Wannebergen in Niedersachsen, ein 52 Jahre alter Motorradfahrer bei Finnentrop in Nordrhein-Westfalen sowie ein 41 Jahre alter Motorradfahrer bei Emmingen in Baden-Württemberg.

2018 wieder mehr tödliche Verkehrsunfälle

Mehrere Motorradfahrer starben, weil sie von Autos erfasst wurden. Ein 34-jähriger Motorradfahrer verunglückt im bayerischen Donnersdorf nach ersten Erkenntnissen der Polizei tödlich, weil ihn eine Autofahrerin beim Abbiegen die Vorfahrt genommen hatte. Ein 36-jähriger Motorradfahrer starb bei Saalfeld in Thüringen, nachdem ein Transporter auf die von ihm genutzte Bundesstraße auffuhr. Im niedersächsischen Saterland wurde ein 30 Jahre alter Motorradfahrer von einem Auto erfasst worden und starb. In Helbedündorf in Thüringen starb wiederum am Sonntag ein 63 Jahre alter Motorradfahrer, weil er mit seinem Motorrad auf ein Auto auffuhr.

Auf deutschen Straßen kamen 2018 nach zwei Jahren Rückgang wieder mehr Menschen bei Unfällen ums Leben. Das Statistische Bundesamt sprach im Februar von 3265 Verkehrstoten, plus 2,7 Prozent. Grund für den Anstieg war eine Zunahme bei den getöteten Fahrrad- und Motorradfahrern. So starben 699 Motorradfahrer, 9 Prozent mehr als im Jahr davor.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa

Mehr zum Thema