Panorama

"Sie will nur noch nach Hause" Melania Trump plant wohl Umzug

2020-11-24T205919Z_2030512066_RC2W9K9OFCAX_RTRMADP_3_USA-THANKSGIVING-TRUMP.JPG

Wann geht es ins Exil nach Mar-a-Lago?

(Foto: REUTERS)

Donald Trump klammert sich noch an sein Präsidentenamt und kämpft weiterhin vor Gericht gegen die Wahlniederlage. Seine Gattin hat einem Medienbericht zufolge bereits mit dem Weißen Haus abgeschlossen und leitet den Umzug nach Florida ein.

First Lady Melania Trump bereitet sich offenbar schon länger auf einen Auszug aus dem Weißen Haus vor. Während Präsident Donald Trump seine Wahlniederlage noch nicht eingesteht und das Resultat vor den Gerichten anfechtet, ließ seine Gattin bereits persönliche Gegenstände aus Washington in das Familienanwesen nach Florida transportieren, berichtet der "Spiegel". Dort soll ihr Sohn Barron wohl auch zur Schule gehen.

"Sie will nur noch nach Hause", zitieren US-Medien eine Quelle aus dem Umfeld von Melania Trump. Für ein erneutes Antreten ihres Mannes zur US-Präsidentschaftswahl 2024 hat sie demnach nicht viel übrig: "Das würde nicht gut ankommen."

Bereits Mitte November habe die 50-Jährige eine Übersicht über das ihr zustehende Personal und Budget nach dem Auszug aus dem Weißen Haus angefordert. Im Gegensatz zu Donald Trump, der über Büro und Mitarbeiter auf Staatskosten verfügen könne, bekomme sie lediglich eine Zuwendung von 20.000 US-Dollar jährlich - sollte ihr Ehemann versterben.

Vor wenigen Tagen hat Melania bereits für Verwunderung gesorgt, heißt es in dem Bericht weiter. In einer offiziellen Mitteilung hatte sie die Fertigstellung eines Tennispavillons auf dem Gelände des Weißen Haus gefeiert. "Ich hoffe, dass dieser private Raum zukünftigen Präsidentenfamilien als Ort der Entspannung und Versammlung dienen wird", hieß es darin. In amerikanischen Medien war es angesichts der drastischen Corona-Infektionszahlen in den USA zu Kritik an der "freudigen Nachricht" gekommen.

Quelle: ntv.de, mdi