Panorama

Heimlich Schließfach ausgeräumt Millionen-Diebstahl erschüttert Commerzbank

imago52922650h.jpg

Ohne Waffen: Millionen aus einem Schließfach der Commerzbank in München sind verschwunden.

(Foto: imago stock&people)

Anders als bei berühmten Banküberfällen mit Waffen und Gewalt schlagen die Diebe in einer Commerzbank-Filiale in München ganz leise zu. Mehrere Millionen entwenden sie aus dem Schließfach einer Kundin. Ihr Trick: Eine Bankangestellte könnte geholfen haben.

Nach einem Diebstahl von mutmaßlich mehreren Millionen Euro aus einem Bankschließfach ermittelt die Staatsanwaltschaft München I gegen mehrere Personen. Die Verdächtigen seien in Untersuchungshaft, die Ermittlungen liefen noch, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Einem Bericht der "tz" zufolge soll eine Bande mit Unterstützung einer Bankangestellten 4,62 Millionen Euro aus dem Schließfach einer Kundin der Commerzbank entwendet haben.

Die Staatsanwaltschaft gab zur Identität der Verdächtigen zunächst keine Auskunft. Eine Sprecherin der Commerzbank, aus deren Filiale am noblen Münchner Promenadeplatz das Geld gestohlen worden war, bestätigte lediglich den Vorfall. Konkrete Zahlen nannte sie aber nicht. Die Kunden könnten frei über ihr Schließfach verfügen. Deshalb sei es ungewiss, wie viel Bargeld sich in dem Fach der Frau befand, teilte die Bank mit. Die "tz" schrieb, die Commerzbank-Kundin habe 32 Millionen Euro in sieben Schließfächern gehabt.

Dem Blatt zufolge hatte sich der Diebstahl zwischen Dezember 2017 und März 2018 ereignet. Eine Mitarbeiterin der Commerzbank habe dabei eine zentrale Rolle eingenommen, schreibt die Zeitung mit Verweis auf Ermittler. Die Hintergründe der Tat seien abenteuerlich: Am selben Tag, als eine reiche Kundin eine Millionen-Einzahlung machte, soll die Bankkauffrau einem ihrer Söhne davon erzählt haben. Außerdem soll sie Interna weitergegeben haben.

Ihr Sohn soll nun im Verdacht stehen, einigen Freunden von der Millionensumme im Schließfach berichtet zu haben. Ermittler gehen laut "tz" davon aus, dass sich im Dezember 2017 eine Bande von mehreren Personen zusammentat, um das Geld zu stehlen. Insgesamt werde gegen sieben Männer ermittelt, schrieb die Zeitung. Der Commerzbank drohten Geldbußen, sollte sie Aufsichtsmaßnahmen unterlassen haben, berichtete das Blatt. Das Geld sei bislang nicht gefunden worden.

Quelle: n-tv.de, mau/dpa

Mehr zum Thema