Panorama

RKI erklärt Gebrauch von Masken "Muss richtig getragen und gepflegt werden"

imago0099309198h.jpg

Farbenfroh sind selbst genähte Masken. Hilfreich sind sie nur bei richtiger Benutzung.

(Foto: imago images/Cris Faga)

Eine einfache Alltagsmaske kann höchstwahrscheinlich helfen, das Coronavirus einzudämmen. Allerdings nur dann, wenn diese "richtig getragen und gepflegt" wird, wie RKI-Vizepräsident Schaade erklärt. Was beim Aufsetzen, Abnehmen und Aufbewahren beachtet werden sollte, erfahren Sie hier.

Im Kampf gegen das Coronavirus hat das Robert-Koch-Institut (RKI) den Menschen in Deutschland dringend empfohlen, auch ohne gesetzliche Anordnung in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften zusätzlich eine Alltagsmaske zu tragen. "Wir alle können und müssen dazu beitragen, die Fallzahlen klein zu halten, die Kurve an Neuerkrankungen flach", sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade auf einer Pressekonferenz. "Aus Solidarität gegenüber dem medizinischen Personal, aus Solidarität gegenüber den Risikogruppen und aus Solidarität mit der Gesellschaft insgesamt. Jeder kann schwer an Covid-19 erkranken, nicht nur Risikogruppen."

Bis ein Impfstoff gefunden sei, müssten Neuinfektionen vermieden werden, sagte Schaade weiter. Selbst wenn in Deutschland keine neuen Fälle mehr gemeldet würden, sei es jederzeit möglich, das Virus wieder aus dem Ausland einzuschleppen. Ein Ende der Kontaktsperre sei bei einem Stopp der Neuinfektionen zwar theoretisch möglich. Es müsse aber immer die Bereitschaft geben, diese wieder hochzufahren. "Es ist kein Ende der Epidemie in Sicht, die Fallzahlen können wieder steigen."

Um die Verbreitung einzudämmen, bat Schaade Menschen, die an akuten Atemwegsproblemen leiden, zu Hause zu bleiben. Für alle anderen sei es nach wie vor das Wichtigste, auch mit Maske mindestens anderthalb Meter Abstand zu halten, um sich selbst und andere vor Ansteckungen zu schützen. Dazu gehöre auch eine gute Händehygiene und, die Husten- und Niesregeln zu beachten, sagte Schaade.

Bewusstsein für das Social Distancing schärfen

Einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus können auch Alltagsmasken liefern. Zwar dürfen sich die Träger dieser Masken aufgrund fehlender medizinischer Nachweise nicht darauf verlassen, dass sie vor Infektionen geschützt sind. Es gilt allerdings als erwiesen, dass eine einfache Mund-Nase-Bedeckung dazu beiträgt, den Tröpfchenauswurf beim Atmen und Husten zu reduzieren und das Bewusstsein für das Social Distancing zu schärfen. Allerdings nur, wenn diese "richtig getragen und gepflegt" werden, wie Schaade erklärte. Zu den offiziellen Empfehlungen gehört unter anderem:

  • Die Masken sollten nur für den privaten Gebrauch genutzt werden.
  • Auch mit Maske sollte der von der WHO empfohlene Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen eingehalten werden.
  • Beim Anziehen einer Maske ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Die Hände sollten vorher gründlich mit Seife gewaschen werden.
  • Die Maske muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren.
  • Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Maske genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern.
  • Eine durchfeuchtete Maske sollte umgehend abgenommen und gegebenenfalls ausgetauscht werden.
  • Die Außenseite der gebrauchten Maske ist potenziell erregerhaltig. Um eine Kontaminierung der Hände zu verhindern, sollte diese möglichst nicht berührt werden.
  • Nach Absetzen der Maske sollten die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich gewaschen werden.
  • Die Maske sollte nach dem Abnehmen beispielsweise in einem Beutel luftdicht verschlossen und aufbewahrt oder sofort gewaschen werden. Die Aufbewahrung sollte nur über möglichst kurze Zeit erfolgen, um vor allem Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Masken sollten nach einmaliger Nutzung idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. Beachten Sie eventuelle Herstellerangaben zur maximalen Zyklusanzahl, nach der die Festigkeit und Funktionalität noch gegeben ist.

Alle Hinweise, wie Sie eine Alltagsmaske richtig tragen und wie diese sich von medizinischen Schutzmasken unterscheidet, finden Sie auch noch einmal auf der Seite des Bundesintituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Quelle: ntv.de, chr