Panorama

Soko in Trier erfolgreich Mutmaßlicher Mädchenmörder festgenommen

Eine 16-Jährige will zum Bahnhof und fällt dabei einem Verbrechen zum Opfer. Die Leiche wird verbrannt gefunden. Schon kurze Zeit später kann die Polizei den mutmaßlichen Täter fassen.

imago61774342h.jpg

Die 16-Jährige war seit Samstagnachmittag vermisst gemeldet.

(Foto: imago/Eibner)

Nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen in Trier ist ein 24 Jahre alter Bekannter der Jugendlichen festgenommen worden. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts auf Todschlag erlassen. Er habe die Tat gestanden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der junge Mann aus Trier sei am Sonntagabend festgenommen worden. Er soll seine Bekannte am Freitagabend im Streit erstochen und im Gebüsch eines Bahndamms abgelegt haben. Am Samstag soll er die Leiche mit einem Brandbeschleuniger angezündet haben. Die Tote verbrannte bis zur Unkenntlichkeit.

Zu den näheren Einzelheiten des Tatablaufs und zu den Hintergründen wollte die Staatsanwaltschaft zunächst keine weiteren Angaben machen. Am Morgen hatte die Polizei eine Sonderkommission eingerichtet.

Suche nach dem Mädchen

Ein Zeuge hatte die verbrannte Leiche am Samstagabend in einem Gebüsch wenige hundert Meter vom Trierer Hauptbahnhof entfernt entdeckt. In unmittelbarer Nähe des Fundorts gibt es vor allem Gewerbebetriebe und einige Garagen. Die Obduktion ergab, dass es sich um ein 16-jähriges Mädchen handelte.

Die Jugendliche war am Samstag von ihrer Familie als vermisst gemeldet worden. Sie soll sich am späten Freitagabend von Trier-Nord auf den Weg zum Bahnhof gemacht haben. Dort kam sie jedoch nie an. Da der Fundort der Leiche an einem stark genutzten Fußweg parallel zu den Bahngleisen liegt, hofft die Polizei auf Zeugen. Beamte befragten bereits Anwohner und Passanten, ob sie zwischen Freitagabend 23 Uhr und Samstagabend vor 19 Uhr etwas Auffälliges bemerkt haben.

Quelle: n-tv.de, sba/dpa

Mehr zum Thema