Panorama

Bis zu 30 Grad am Wochenende Nach dem Orkan kommt die Wärmewelle

239074455.jpg

Gegen Ende der Woche lässt es sich draußen aushalten. Bis dahin wird es nochmal ungemütlich.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eine rasante Wetterwoche mit einem strahlenden Happy End hat begonnen. Erst Sturm- und Aprilwetter und dann eine Wärmewelle, die es in sich hat. Selbst fast 30 Grad sind am Ende der Woche und zu Beginn der nächsten Woche im Rennen, sagt ntv-Meteorologe Björn Alexander. Die wärmsten Tage des Jahres bisher kommen schon bald in Schlagweite. Bis dahin heißt es nur noch: Zähne zusammenbeißen und durch.

ntv.de: Vor dem Turbo-Frühsommer kommt der freie Fall: Welches Wetter erwartet uns in den nächsten Tagen?

Björn Alexander: Nach einem stürmischen Dienstag, der sogar mit schweren Sturm- bis Orkanböen um die Ecke kommt, naht erst einmal die nächste Abkühlung. Wiederholt steht wechselhaftes und windiges Aprilwetter mit entsprechenden Temperaturen an. Den vorläufigen Tiefpunkt erwarten wir am Freitag mit mageren Höchstwerten von nur noch 8 bis 14 Grad.

Wie sieht der Wettertrend fürs Wochenende aus?

Unser Wetter schaltet direkt mal ein paar Gänge nach oben. Und auch die Sonnenanteile werden deutlich zulegen. Am Samstag berechnen die Wettercomputer derzeit Tageshöchstwerte von 12 bis 22 Grad oder vielleicht sogar etwas mehr. Zum Sonntag und Montag dreht das Warmluft-Gebläse aus Südwest bis Süd dann aber richtig auf. Die Warmluft schwappt weit nordwärts, und es erwarten uns die wärmsten Tage des Jahres bisher.

Welche Temperaturen bringt uns denn der Muttertag?

Am Sonntag klettern die Höchstwerte gerne mal auf 22 bis 28 Grad. Selbst Spitzen bis knapp an die 30 Grad sind im Südwesten nicht ganz auszuschließen. Außerdem dominiert am Muttertag die Sonne, und das Schauerrisiko ist gering.

Wie ist der Wettertrend für die Eisheiligen?

Björn Alexander

ntv-Wetterexperte Björn Alexander

Am Montag ist es ziemlich sicher noch sommerlich warm, vielleicht sogar heiß. Denn die Hitzemarke von 30 Grad wackelt erneut. Gleich mehrere Wetterstationen haben momentan Spitzenwerte von um die 30 Grad in der Prognose. Beispielsweise im Südwesten, also am Oberrhein. Aber auch weiter nordwärts bis in die Landesmitte sind Höchstwerte bis an die 30 Grad stellenweise möglich.

Geht der Frühsommer anschließend weiter oder schlagen die Eisheiligen doch noch zu?

Das sehen die Wettercomputer derzeit noch recht unterschiedlich. Fakt ist: Nach einer außergewöhnlich turbulenten ersten Mai-Woche erwartet uns am Wochenende ein ebenso außergewöhnlicher Frühsommer-Knaller. Wie nachhaltig der dann sein wird, werden die Vorhersagen der nächsten Tage zeigen.

Wer sind eigentlich die Eisheiligen?

Gerne werden ihre Namen vergessen. Doch sie kommen gerne mal als eher ungeliebte Besucher: Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophie (auch Sophia). Der erste Eisheilige kommt am 11. Mai, die kalte Sophie am 15. Mai.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.