Panorama

Ardern trägt seit Ostern Ring Neuseelands Premier hat sich verlobt

107233635.jpg

Nach der Geburt seiner Tochter veröffentlichten Ardern und ihr Partner private Bilder aus ihrem Zuhause.

(Foto: picture alliance/dpa)

Jacinda Ardern gilt spätestens seit der Geburt ihrer Tochter in ihrer Amtszeit als moderne Frau. In einer Sache ist Neuseelands Premierministerin dann aber doch altmodisch: Sie würde ihrem Partner keinen Antrag machen. Nun blitzt an ihrem Finger ein auffälliger Diamant.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern will heiraten. Die 38-Jährige und ihr Lebensgefährte Clarke Gayforde sind seit Ostern verlobt, wie ein Regierungssprecher offiziell bestätigte. Nicht sagen konnte er, wann die Hochzeit stattfinden soll oder wer von den beiden den Heiratsantrag machte. "Ich kann nur sagen, dass sie verlobt sind und dass es an Ostern passierte." Zuvor war aufgefallen, dass die Premierministerin bei einem Termin einen neuen Diamantring am Mittelfinger trug.

Vermutet wird, dass Gayforde den Antrag machte. Auf die Frage, ob sie ihren Partner selbst um die Heirat bitten würde, hatte die Vorsitzende der sozialdemokratischen Labour-Partei kürzlich in einem Interview geantwortet: "Nein. Ich würde nicht fragen. Absolut nicht. Ich will, dass er sich selbst mit dieser Frage quält, durch den Schmerz und durch die Folter geht." Dennoch sehe sie sich als Feministin.

Das Paar hat eine gemeinsame Tochter namens Neve. Sie wird im Juni ein Jahr alt. Ardern war 2018 die erste Regierungschefin seit fast drei Jahrzehnten, die im Amt ein Kind zur Welt brachte. Der 41-Jährige war bis zur Geburt seiner Tochter als Moderator einer Anglersendung im Fernsehen tätig, seitdem ist er Hausmann und kümmert sich um das Baby.

In den vergangenen Wochen bekam Ardern viel Lob dafür, wie sie auf den Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch mit 51 Todesopfern reagierte. So zeigte sie sich etwa bei einem Treffen mit Angehörigen der Opfer mit einem Kopftuch.

Quelle: n-tv.de, lsc/dpa/AFP

Mehr zum Thema