Panorama

"Dem Limit sehr, sehr nahe" Norditaliener fliehen gen Süden

imago97643778h.jpg

Reisende am Bahnhof in Mailand.

(Foto: imago images/Italy Photo Press)

Das Dekret, das Norditalien vom Rest des Landes abriegelt, ist noch nicht verabschiedet, da machen sich schon Hunderte auf den Weg. Per Zug, Auto oder Bus fliehen sie vor dem Coronavirus Richtung Süden. Dort droht man ihnen mit Quarantäne. Und das Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps.

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Noch in der Nacht um 3.30 Uhr beraumte Italiens Premierminister Giuseppe Conte eine Pressekonferenz ein, in der er drastische Maßnahmen zur Bekämpfung des Cornoavirus ankündigte: Ab diesem Sonntag bis zum 3. April werden 14 italienische Provinzen abgeriegelt. Rund 15 Millionen Menschen dürfen die Sperrgebiete nicht verlassen.

Doch noch bevor das entsprechende Dokument alle betroffenen Regionalpräsidenten erreichte, wurde es schon durchgestochen. Und so trat gegen 22 Uhr in Mailand genau das ein, was die Regierung vermeiden wollte: Auf dem zweitwichtigsten Bahnhof der Stadt drängten sich Hunderte Menschen, die noch in die letzten Züge Richtung Süden einsteigen wollten. Viele hatten keinen Fahrschein, doch sie waren gewillt, den Zuschlag zu zahlen. Hauptsache weg. Immer wieder mussten Sicherheitskräfte die angespannte Situation beruhigen.

Doch nicht nur mit dem Zug versuchten die Menschen die Lombardei zu verlassen. Wie die Polizei mitteilte, setzten sich viele auch in ihre Autos und verließen das Sperrgebiet. Andere versuchten einen Fernbus an der zentralen Bushaltestelle in Lampugnano zu bekommen. Noch am Morgen warteten Dutzende - trotz der Beschlüssen der Regierung - auf einen Bus nach Süditalien.

*Datenschutz

Dabei hatten die Präsidenten von den zwei süditalienischen Regionen Apulien und Kalabrien die Norditaliener aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Wer sich schon auf den Weg gemacht habe, solle wieder umkehren, hieß es. "Zu uns zu kommen, hilft euch nicht und bringt eure Verwandten hier in Gefahr", lautete ihr Appell. Wer aber dennoch kommen würde, so ließ es der apulische Regionalpräsident Michele Emiliano wissen, müsse sich einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen. Auch das nahmen offenbar viele der Geflüchteten in Kauf.

Hunderte schon an Virus gestorben

Auch wenn es in Italien bislang mehr als 7000 Coronavirus-Infizierte gibt und mehr als 350 Menschen an dem Virus gestorben sind - allein in den letzten 24 Stunden stiegen die Zahlen dramatisch - blieb der Süden des Landes bislang weitgehend verschont. Gerade mal einige Dutzend Coronavirus-Fälle wurden hier registriert. Und die Behörden hoffen, die Zahlen weiterhin gering zu halten. Sollte sich schließlich das Virus hier in den nächsten Tagen genauso schnell wie in Norditalien verbreiten, wäre das für die Krankenhäuser dieser Regionen eine Herkulesaufgabe.

*Datenschutz

Dabei wurde das süditalienische Gesundheitssystem in den vergangenen Jahren kaputtgespart, weshalb jedes Jahr Tausende von Süditalienern in den Norden fahren, um sich untersuchen oder operieren zu lassen. "Wenn schon die Lombardei am Limit ist, wo Betten nicht gestrichen wurden, ist es kaum denkbar, was in Süditalien in der gleichen Situation geschehen könnte, wo es noch dazu auch an medizinischen Geräten mangelt", sagte Filippo Anelli, Vorsitzender des italienischen Ärztebundes der Zeitung "La Repubblica". Für Süditalien würde eine exponentielle Verbreitung des Virus eine kaum zu meisternde Herausforderung darstellen, so sein Fazit.

Schon der Norden, der sich gerne damit brüstet, besser als der Süden organisiert zu sein, ist vom Coronavirus überfordert. Am Samstag wiesen lombardische Ärzte der Intensivstationen in einem dramatischen Dokument darauf hin, dass sie und das System dem Kollaps nahe seien. Sie forderten noch strengere Maßnahmen, damit die Leute zu Hause blieben. "Am Anfang waren 100 Betten in 15 Krankenhäusern belegt, heute sind es 500 in 55 Krankenhäusern. Wir sind dem Limit also sehr, sehr nahe. Es ist außerordentlich wichtig, dass das italienische Volk begreift, dass es zu Hause bleiben muss", sagte Antonio Pesenti, Koordinator der Intensivstationen der Lombardei, in einem Fernsehinterview.

Mittlerweile sind die zwei Mailänder Bahnhöfe wieder wie leergefegt. In Bars, Cafes und Restaurants gibt es nur wenige Gäste. Läden, Theater und Kinos bleiben geschlossen, Veranstaltungen jeglicher Art sind gestrichen. Wie Silvio Brusferri, Präsident des Nationalen Gesundheitsinstituts, in einem Interview erklärte, "dienen diese Maßnahmen dazu, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Und wir appellieren an die ganze Bevölkerung, an ihr Verantwortungsbewusstsein, sich an diese zu halten". Doch gerade an Letzterem schien es in Mailand so manchem zu fehlen.

Quelle: ntv.de