Panorama

Vergewaltigte Camperin Opfer findet nicht in den Alltag zurück

bc4c0a6e03d1095fd87b6a21bfd3b2f6.jpg

Der verurteilte 32-Jährige hatte sich während des ersten Prozesses immer wieder aggressiv verhalten.

dpa

Ein Mann überfällt ein junges Pärchen beim Camping und vergewaltigt die Frau. Dafür wird er zwar verurteilt - doch nun wird seine Schuldfähigkeit in einem Revisionsprozess erneut geprüft. Das Opfer möchte gleichzeitig "heulen und kotzen".

An ein normales Leben ist für die Opfer nicht zu denken: Gut anderthalb Jahre nach der Vergewaltigung einer Camperin in der Siegaue bei Bonn können die junge Frau und ihr Freund nach eigenen Angaben nur schwer ihren Alltag meistern. Der Täter, der das Paar aus Süddeutschland in jener Nacht überfiel, ist zwar verurteilt worden. Doch der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil teilweise aufgehoben. Nun muss das Bonner Landgericht klären, ob der abgelehnte Asylbewerber aus Ghana bei der Tat vermindert schuldfähig war.

Die Richter verlesen im Revisionsprozess bedrückende persönliche Erklärungen der Opfer, in denen diese ausführlich berichten, wie es ihnen in den vergangenen Monaten ergangen ist. Demnach leiden beide nach wie vor stark unter den Geschehnissen, haben Angstzustände, mussten ihr Studium unterbrechen und finden keine Ruhe. "Stellen Sie sich vor, Sie versuchen ans Ufer zu schwimmen, und jedes Mal, wenn Sie fast da sind, kommt eine Welle und zieht Sie zurück" - so beschreibt die junge Frau ihre vergeblichen Versuche, wieder Fuß zu fassen. Als sie von der BGH-Entscheidung erfahren habe, sei sie fassungslos gewesen: "Wenn ich heulen und kotzen gleichzeitig könnte, so hätte ich das getan."

Das Paar habe nach der ersten Verurteilung versucht, mit der Sache abzuschließen. "Aber das war eine Illusion", zitiert die "Bild"-Zeitung die junge Frau. "Die Augenringe, die ich bekommen hatte, verschwinden nicht mehr. Die Leichtigkeit, mit der ich durch das Leben ging, war verschwunden." Heute sei ihr Verstand in vielerlei Hinsicht wirr, sagte die 25-Jährige: "Ich bin mit dem Alltag gnadenlos überfordert."

Der Vorsitzende Richter Klaus Reinhoff, rekapituliert aus dem erstinstanzlichen Urteil, was sich in der Tatnacht ereignete: Mit einer Astsäge durchschlug der Angeklagte das Zelt der damals 23-Jährigen und ihres 26 Jahre alten Freundes. Er bedrohte sie mit dem machetenähnlichen Werkzeug, forderte Geld und zwang die Studentin nach draußen, wo er sie vergewaltigte. In dem Prozess vor einem Jahr bestritt der Mann die Tat, doch DNA-Spuren überführten ihn.

Täter auch wegen Brandstiftung angeklagt

Dass der heute 32-Jährige zu Recht wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung verurteilt wurde, steht auch aus Sicht des BGH fest. Doch die Strafhöhe von elfeinhalb Jahren, die das Bonner Landgericht verhängt hatte, bedarf aus Sicht der obersten deutschen Strafrichter einer Überprüfung. Denn das Urteil ging davon aus, dass der Angeklagte trotz einer Persönlichkeitsstörung uneingeschränkt schuldfähig ist. Dies sieht der BGH als nicht ausreichend belegt an. Im Revisionsprozess wird ein neues psychiatrisches Gutachten ausschlaggebend dafür sein, ob die Strafe verringert wird.

Der Angeklagte, der im ersten Prozess aufbrausend und aggressiv aufgetreten war, hält sich zum Auftakt des Revisionsprozesses mit Äußerungen weitgehend zurück. Er trägt wieder Hand- und Fußfesseln und wird von zwei Justizbediensteten bewacht. Sein rechter Arm ist einschließlich der Hand bandagiert, im Nacken kleben dicke Pflaster - Folgen eines Feuers in seiner Haftzelle, das er nach Überzeugung der Kölner Staatsanwaltschaft selbst gelegt hat. Sie hat ihn inzwischen wegen schwerer Brandstiftung angeklagt. Bei dem Feuer in der Justizvollzugsanstalt Köln wurde der Ghanaer im Februar schwer verletzt, zwei Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen.

Für das Bonner Landgericht, dessen Urteil am 5. Oktober erwartet wird, ist aber nur der brutale Überfall in der Siegaue von Bedeutung. Genau wie für die Opfer. Deren große Sorge war es, im Revisionsprozess erneut als Zeugen aussagen zu müssen. Doch das wird ihnen nach Angaben des Gerichts erspart bleiben. Zumindest diese Angst ist ihnen genommen.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa

Mehr zum Thema