Panorama

Streit mit Syrer bei Bescherung Pfarramtsmitarbeiter niedergestochen

127976366.jpg

Fahrzeuge von Polizei und Rettungsdienst stehen vor dem Pfarramt der St. Nikolai-Kirchgemeinde.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Pfarramtsmitarbeiter im sächsischen Aue will einen Streit bei einer kirchlichen Weihnachtsfeier schlichten und bekommt dafür ein Messer in den Bauch. Zuvor erhielt ein Syrer Hausverbot. Dann tauchte eine Gruppe von Männern auf.

In einem Pfarrhaus in Sachsen endet der Heiligabend blutig: In der Kirchengemeinde St. Nicolai im sächsischen Aue-Bad kam es zu einer Messerstecherei mit zwei Verletzten, berichtet der MDR mit Verweis auf Polizeiangaben. Die evangelisch-lutherische Gemeinde hatte demnach am 24. Dezember Bedürftige ins Pfarrhaus geladen, damit keiner den Weihnachtsabend allein verbringen sollte. Laut Polizeidirektion Chemnitz gab es jedoch Streitigkeiten mit einem 53-jährigen Mann aus Syrien, der daraufhin der Veranstaltung und des Pfarrhauses verwiesen wurde. Offenbar hatte es eine Auseinandersetzung während der Ausgabe von Geschenken gegeben, berichtete der Sender.

Kurze Zeit später seien mehrere Männer aus dem arabischen Raum im Pfarramt aufgetaucht. Das führte dem Bericht zufolge zu neuem Streit mit einem 34-jährigen Iraner, der eskalierte. Als ein 51 Jahre alter Mitarbeiter der Kirchgemeinde schlichten wollte, wurde er niedergestochen.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge wurde ihm ein Messer in den Bauch gerammt. Er wurde schwer verletzt. Der Mann sei noch in der Nacht notoperiert werden, sagte der Außendienstleiter der Polizeidirektion Chemnitz gegenüber einem MDR-Reporter vor Ort. Der Iraner erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei fahndet nach den flüchtigen Tatverdächtigen. Ob der Syrer, der zuvor einen Platzverweis bekommen hatte, mit den Übergriffen in Zusammenhang steht, ist laut "Bild"-Zeitung bislang noch Gegenstand der Ermittlungen.

Quelle: ntv.de, mau