Panorama

Nach Leichenfund in Malawi Polizei nimmt mögliche Albino-Mörder fest

RTS2I6L.jpg

Albino-Menschen leben in Afrika teils gefährlich - da manche glauben, ihre Körperteile hätten magische Kräfte, werden sie Opfer von Verstümmelungen. Dieser junge Mann aus Tansania wurde zur Behandlung in die USA gebracht.

(Foto: REUTERS)

Vor einigen Wochen wird in Malawi ein Albino gefunden - die Leiche ist schwer verstümmelt. Nun nimmt die Polizei mehrere Verdächtige fest. Ihr Motiv könnte mit dem Glauben an Magie zu tun haben.

Die Polizei in dem südostafrikanischen Land Malawi hat nach der Tötung eines Albino sechs Verdächtige festgenommen. Zu den Verdächtigen gehört auch ein Polizist, wie eine Menschenrechtsgruppe und örtliche Medien berichteten.

Der seit dem 9. März vermisste Mann war am Samstag im Bezirk Mangochi im Süden des Landes gefunden worden, wie die Zeitung "The Daily Times" unter Berufung auf die Polizei berichtete. An der Leiche fehlten demnach ein Bein und mehrere Knochen.

In manchen afrikanischen Ländern herrscht der Aberglaube, die Körperteile, Haare und Haut von Menschen mit Albinismus besäßen magische Kräfte. Viele werden Opfer von Gewalt, oft werden Körperteile verkauft.

Laut dem Verband der Menschen mit Albinismus in Malawi (APAM), der für die Rechte der rund 10.000 Albinos in dem Land kämpft, sind in Malawi seit dem Jahr 2014 etwa 20 Menschen mit Albinismus entführt und getötet worden.

Der aktuelle Fall mit möglicher Beteiligung eines Polizisten zeige, dass das Netzwerk hinter den Taten besser organisiert sei als angenommen, sagte APAM-Chef Overstone Kondowe. Bei Menschen mit Albinismus ist die Bildung des Pigments Melanin gestört, was zu heller Haut und hellen Haaren führt.

Einer von 5000 bis 15.000 Afrikaner südlich der Sahara hat laut dem UN-Menschenrechtskommissariat Albinismus. Bei Europäern oder Nordamerikanern ist der Anteil demnach etwas geringer.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa