Panorama

Angeblich AK 47 in Schließfach Polizei sperrt Bahnhofshalle in Weimar

imago62359271h.jpg

Nach Weimar sollen auch in anderen Städten der Region Bahnhöfe kontrolliert worden sein.

(Foto: imago/Westend61)

In Weimar muss die Bahnhofshalle vorübergehend gesperrt werden - in einem Schließfach wird offenbar eine AK 47 entdeckt. Berichten zufolge kontrolliert die Polizei nach dem Fund auch weitere Bahnhöfe in der Region. Doch mit Details hält sie sich bedeckt.

Wegen "verdächtiger Gegenstände" hat die Polizei am Vormittag vorübergehend die Halle des Bahnhofs in Weimar gesperrt. Der Zugverkehr war von den Sperrungen nicht betroffen, wie eine Polizeisprecherin in Jena auf Anfrage mitteilte. Reisende wurden gebeten, einen anderen Zugang zu den Gleisen zu nutzen. Erst am Nachmittag gab die Polizei die Halle wieder frei.

Eine Sprecherin der Polizei will bisher keine Stellungnahme zu Medienberichten abgeben, wonach in einem Schließfach ein Sturmgewehr oder eine Maschinenpistole samt Munition gefunden worden sein soll. Laut "MDR Thüringen" sollen in dem Schließfach ein russisches Sturmgewehr vom Typ AK 47, eine sogenannte Kalaschnikow, sowie Munition entdeckt worden sein.

Auch eine Pistole sowie Pyrotechnik seien entdeckt worden. Das Schließfach wurde demnach geöffnet, weil die Mietzeit abgelaufen war. Nach Informationen des Senders sollten auch weitere Bahnhöfe kontrolliert werden - darunter in Erfurt, Eisenach, Gera, Jena und Gotha. Weitere verdächtige Gegenstände seien aber nicht gefunden worden.

Die "Thüringer Allgemeine" berichtete, auch im Bahnhof in Nordhausen sei ein Schließfach aufgebrochen worden, dessen Mietzeitraum ebenfalls abgelaufen war. Darin sei ein Paket gefunden worden, dessen Inhalt sich allerdings als harmlos herausstellte.

Quelle: ntv.de, lle/jug/AFP