Panorama

Hakenkreuze am Tatort Restaurant in Syke brennt aus

129683711.jpg

Der Tatort in Syke.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nächtlicher Feueralarm im niedersächsischen Syke: Ein Restaurant geht in Flammen auf, die Feuerwehr kann sechs Menschen unverletzt aus einem angrenzenden Wohnhaus retten. Spuren deuten auf womöglich rechtsextrem motivierte Brandstifter hin. Die Fahndung läuft.

In einem Restaurant in Syke im Landkreis Diepholz bei Bremen ist nach einem Einbruch unbekannter Täter ein Feuer ausgebrochen - nun ermittelt der Staatsschutz. Es gebe Hinweise auf Brandstiftung und auf ein "fremdenfeindliches Motiv", sagte eine Polizeisprecherin. Das ausgebrannte Restaurant wird nach Angaben der Beamten von einem Syker Bürger mit Migrationshintergrund betrieben.

*Datenschutz

In der Nacht war laut Polizeiangaben gegen 3.30 Uhr Rauchentwicklung über dem Restaurant gemeldet worden. "Das Feuer drohte, auf ein angrenzendes Wohnhaus überzugreifen", hieß es. "Nur durch das schnelle Einschreiten der Einsatzkräfte konnte dies verhindert werden."

In dem unmittelbar angrenzenden Wohnhaus weckten Polizei und Feuerwehr sechs Bewohner, die unverletzt ins Freie gebracht werden konnten. Im Restaurant selbst habe sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs niemand aufgehalten, sagte die Sprecherin. Mehrere Ortsfeuerwehren aus der Umgebung waren im Einsatz, wie die "Syker Kreiszeitung" berichtete.

Hakenkreuze und andere Symbole

Bei den Löscharbeiten entdeckten die Beamten Hinweise, die den Verdacht einer womöglich politisch motivierten Straftat nahelegen: Auf der Rückseite der Gaststätte hatten der oder die mutmaßlichen Brandstifter die Glasscheiben einer Eingangstür eingeschlagen und rechtsextreme Symbole auf die Außenwand gemalt.

"Aufgrund der am Brandort festgestellten Spuren ist von einer Brandstiftung auszugehen", teilte die für Syke zuständige Polizeiinspektion Diepholz mit. "Weiterhin befanden sich an der Rückwand des Gebäudes fremdenfeindliche Symbole, unter anderem zwei Hakenkreuze." Die Ermittler gingen daher, hieß es, "derzeit von einem fremdenfeindlichen Hintergrund" der Tat aus.

Die Polizei leitete umgehend eine Sofortfahndung ein. Noch in der Nacht suchten Einsatzkräfte in Syke und Umgebung nach dem oder den mutmaßlichen Tätern. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Suche blieb zunächst ergebnislos. Am Tatort nahmen Brandermittler nach Abschluss der Löscharbeiten ihre Arbeit auf.

Die unmittelbar vor dem Restaurant verlaufende Bundesstraße B6 war aufgrund der Löscharbeiten zeitweise voll gesperrt. Die genaue Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Erste Schätzungen gehen von einer Summe von mindestens 150.000 Euro aus.

Quelle: ntv.de, can/AFP/dpa