Panorama
Leon Russell bei einem Auftritt in Fort Lauderdale 2009.
Leon Russell bei einem Auftritt in Fort Lauderdale 2009.(Foto: Carl Lender/Flickr)
Sonntag, 13. November 2016

"A Song For You": Rocksänger Leon Russel ist tot

Trauer um Rock'n'Roll-Pianist Leon Russell: Der US-amerikanische Musiker ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Nach Angaben seiner Frau schlief er friedlich ein und erwachte nicht mehr.

Der US-amerikanische Sänger, Songwriter, Pianist und Gitarrist Leon Russell ist im Alter von 74 Jahren in Nashville (US-Bundesstaat Tennessee) verstorben. Wie der britische "Guardian" berichtet, bestätigte seine Frau, dass er friedlich eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht sei.

Russell hatte zuletzt gesundheitliche Probleme. 2010 musste er sich einer Operation unterziehen um eine auslaufende Hirnflüssigkeit zu stoppen. 2016 erlitt er einen Herzinfarkt.

Der begehrte Studiomusiker spielte mit unterschiedlichen Interpreten wie Jerry Lee Lewis, Phil Spector und den Rolling Stones. Gleich seine erste Platte enthielt das legendäre "A Song For You", das in der Folge von den Carpenters, Ray Charles, Whitney Houston, Christina Aguilera und Amy Winehouse gesungen wurde.

Russel nahm mehr als 35 Alben auf. Mit Elton John schrieb er Songs für das Album "The Union". Die Musikzeitschrift Rolling Stone zeichnete die Platte, die weltweit in die Charts kam, als das drittbeste Album des Jahres aus. Seine Solokarriere umfasste die Genres Gospel, Rock und Blues. 2011 trat er als Vorband von Bob Dylan auf. Im selben Jahr wurde Russel in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Elton John meldete sich via Twitter mit den Worten: "Mein Liebling Leon Russell ist in der Nacht von uns gegangen. Er war ein Mentor, eine Inspiration und so wohlwollend zu mir. Ich habe ihn geliebt und werde ihn immer lieben." Der Sänger mit der rauchigen Stimme und den flinken Fingern an Gitarre und auf dem Piano war auch äußerlich unverkennbar. Er trug einen Zylinder oder Cowboyhut, hatte einen langen Bart, der ihm bis zur Brust reichte und zuletzt schlohweiße Haare bis weit den Rücken hinunter.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen