Panorama

20 Übergriffe im Kreis Biberach Schulbusfahrer gesteht sexuellen Missbrauch

124229577.jpg

Der Mann gesteht, die Kinder in seiner Freizeit bedrängt zu haben.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Fahrer eines Schulbusses räumt vor Gericht ein, Kinder sexuell missbraucht zu haben. Demnach zwang er sie zu Oralverkehr und schaute Pornos mit ihnen an. Nun steht der 26-Jährige vor Gericht. Die Mutter eines Opfers schildert dort die Folgen der Übergriffe.

Ein Schulbusfahrer hat vor dem Landgericht Ravensburg sexuelle Übergriffe auf Kinder gestanden. Der 26-Jährige sagte zum Prozessbeginn, er bereue die Taten. "Was ich gemacht habe, war scheiße." Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann neben dem Missbrauch unter anderem auch Belästigung sowie das Verbreiten pornografischen Materials vor. Laut Anklage hatte der Mann seine Opfer bei der Arbeit kennengelernt und sich in seiner Freizeit mit ihnen verabredet.

Rund 20 Handlungen stehen im Raum, die sich vor allem im vergangenen Jahr und Anfang dieses Jahres im Kreis Biberach ereignet haben sollen. Der 26-Jährige räumte viele davon ein - darunter den Oralverkehr mit Kindern, das gemeinsame Schauen von Pornos oder das Versenden von intimen Fotos per Smartphone. Dass er einen Jungen im Schulbus belästigt habe, bestreitet er dagegen, ebenso wie den Vorwurf, er habe kinderpornografisches Material auf seinem Laptop gespeichert. 

Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben der Behörde um sechs Jungen und ein Mädchen zwischen 12 Jahren und 18 Jahren. Die Mutter eines Opfers berichtet von den Auswirkungen der Taten auf dessen Psyche. Ihr Sohn sei wegen einer Zwangsstörung in Therapie, habe Alpträume und Konzentrationsstörungen. "Er nagt daran", sagte sie. Zudem gingen im Umfeld des Kindes viele Gerüchte herum, mit denen es konfrontiert sei. "Das belastet ihn."

Quelle: n-tv.de, sgu/dpa